genderspezifische auswirkungen von gesetzlichen

Download Genderspezifische Auswirkungen von gesetzlichen

Post on 05-Jan-2017

216 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • 00Impressum //

    Friederike HoHlocH, AndreA kircHmAnn

    Genderspezifische Auswirkungen von gesetzlichen Rahmenbedingungen auf Angebote der Jugendberufshilfe im Rahmen des ESF-Projekts DIANA

    PARIttISchER WohlFAhRtSvERbAND lANDESvERbAND bADEN-WRttEmbERG E.v.DIAkoNISchES WERk WRttEmbERG E.v.

    Institut fr

    Angewandte

    Wirtschaftsforschung e.V.

  • 00

    hERAuSGEbER

    Deutscher Parittischer Wohlfahrtsverband landesverband baden-Wrttemberg e.v. haumannstrae 6 70188 Stuttgart

    Diakonisches Werk Wrttemberg e.v. heilbronner Strae 180 70191 Stuttgart

    AutoRINNEN

    Friederike hohloch, Andrea kirchmann, unter mitarbeit von Iris Assenmacher

    Institut fr Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW e.v.)

    Frau Prof. Dr. claudia m. buch ob dem himmelreich 1 72074 tbingen www.iaw.de koNtAkt:

    +49(0)711-2155-163 +49(0)711-1656-349 info@diana-esf.de www.diana-esf.de

    impressum

    // Impressum00

    Die Studie wurde gefrdert aus mitteln des ESF und des ministeriums fr Arbeit und Soziales baden Wrttemberg.

    Stand: mrz 2006

  • 00

    inhalt

    INhAlt //

    1 Ausgangslage und problemstellung ........................................................................... 7

    1.1 Doing gender in der Jugendberufshilfe ...........................................................................81.2 methodische vorgehensweise ....................................................................................... 1.3 Aufbau der Studie ..........................................................................................................

    2 GenderspezifischeAuswirkungenvongesetzlichenRahmenbedingungen in der Jugendberufshilfe resmee und Handlungsempfehlungen .................... 17

    3 GleichstellungvonMnnernundFraueninderJugendberufshilfe AllgemeinegesetzlicheRahmenbedingungen .......................................................... 33

    3.1 Das Gender mainstreaming konzept historischer und rechtlicher hintergrund ...................................................................................................................

    3.2 Geschlechtergerechtigkeit und Sprachgestaltung im Zweiten und Dritten Sozialgesetzbuch .............................................................................................. 35

    3.3 bertragung der Gleichstellungsparagrafen in die Praxis ............................................ 40 3.3.1 Darstellung und Analyse der Gesetzesgrundlagen .......................................... 40 3.3.2 Doing Gender Gleichstellungsparagrafen in der Praxis ............................. 46 3.3.3 Doing Gender kontroversen ber einen genderreflexiven benachteiligtenbegriff im Gesetz ..................................................................... 48

    4 LokaleKooperations-undVernetzungprozessinderJugendberufshilfe ............. 54

    4.1 Deregulierung vernetzung bei zeitgleicher Zentralisierung? ..................................... 54 4.1.1 rtliche Zusammenarbeit nach 18 SGb II Darstellung und Analyse der gesetzlichen Rahmenbedingungen .............................................. 54 4.1.2 Jugendkonferenzen im Strudel des Strukturwandels .................................... 57

    4.2 Desintegration Jugendberufshilfe ohne Jugendsozialarbeit? .................................... 61 4.2.1 Nachrangigkeit der Jugendsozialarbeit nach 13 SGb vIII Darstellung und Analyse der gesetzlichen Rahmenbedingungen ....................................... 62 4.2.2 Abgrenzung oder kooperation? lokale vernetzung an den Schnittstellen zwischen SGb vIII (kinder- und Jugendhilfe) und SGb II (Grundsicherung fr Arbeitsuchende) .............................................................. 64

    4.3 Gender in der black box Zentrale Ausschreibungsverfahren auf

  • 004 005// INhAlt

    dem Genderprfstand ................................................................................................... 66 4.3.1 beauftragung Dritter mit Eingliederungs- und vermittlungsmanahmen/ SGb III Darstellung und Analyse der gesetzlichenRahmenbedingungen ..... 68 4.3.2 Prambelstrategie oder konsequente Steuerung? bilanzierung ................... 7

    5 EingliederungsvereinbarungenDerEinstiegindieBerufswelt .......................... 835.1 Darstellung und Analyse der gesetzlichen Rahmenbedingungen ................................. 85.2 umsetzung der Eingliederungsvereinbarung nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch unter Genderaspekte ....................................................................... 90

    6 BeruflicheOrientierungundBerufsberatungVorbereitungjungerMenschen aufdieBerufswahlentscheidung ............................................................................... 936.1 Darstellung und Analyse der gesetzlichen Rahmenbedingungen ................................. 96.2 Doing gender as usual berufsorientierung und berufsberatung ............................... 986.3 konfusionszone berufsberatung .................................................................................. 0

    7 BerufsvorbereitendeBildungsmanahmenEinenochungenutzte ChancefrGenderMainstreaming? ........................................................................ 1077.1 Darstellung und Analyse der gesetzlichen Rahmenbedingungen ................................ 087.2 Genderreflexive Abstimmungsprozesse vor ort chancenlos? ................................. 0

    8 FrderungbenachteiligterJugendlicherinderAusbildungSpiegelbild desgeschlechtsspezifischenAusbildungsmarkts ................................................. 1158.1 Darstellung und Analyse der gesetzlichen Rahmenbedingungen ................................ 1158.2 Gesetzlich gesteuerte Geschlechterungleichheit? Ausbildungsfrderung auf dem Prfstand ........................................................................................................ 9

    9 Ein-Eltern-FamilieninderJugendberufshilfe ......................................................... 123

    9.1 Allgemeine gesetzliche Rahmenbedingungen Innovationsmotor fr die Praxis? .............................................................................................................. 49.2 teilzeitausbildung und berufsvorbereitung in teilzeit Informationslcke oder Innovationshemmung? ........................................................................................ 1269.3 kinderbetreuung keine Familienfreundlichkeit ohne koordination und kooperation ........................................................................................................... 89.4 materielle Existenzsicherung Im Dschungel der Gesetze und verwaltung ...............

    Anhang .........................................................................................................................139

  • 005INhAlt //

    A GuteBeispieleinderPraxis...................................................................................... 139

    A.1 Gender mainstreaming als top-Down-Ansatz .............................................................. 4A.2 methodisch-didaktische konzepte .............................................................................. 44A.3 Jungenfrderung ........................................................................................... .............. 49A.4 vernetzung .................................................................................................................. 151A.5 Genderuntypische berufswahl ..................................................................................... 155A.6 vereinbarkeit Familie und beruf ....................................................................................160

    B Arbeitsmaterialien ...................................................................................................... 163

    b.1 kriterien- und Indikatorenkatalog zur berprfung genderspezifischer Auswir- kungen von gesetzlichen Rahmenbedingungen auf die Jugendberufshilfe ................. 163b.2 Gesetzestexte .............................................................................................................. 7b.3 Weitere Ergebnisse der Analyse ausgewhlter Gesetzestexte .................................... 90b.4 Interviewleitfden ......................................................................................................... 0

    Literaturverzeichnis ................................................................................................................ 209

  • 007

    1 Ausgangslage und Problemstellung ................................................................................ 07 1.1 Doing gender in der Jugendberufshilfe .......................................................................... 081.2 methodische vorgehensweise ......................................................................................... 1.3 Aufbau der Studie ............................................................................................................

    // AuSGAnGSLAGEunDPROBLEMStELLunG006

    // 2 // 3 // 4 // 5 // 6 // 7 // 8 // 9 // A // b

  • 007

    GEnDERSPEziFiSChEAuSwiRKunGEnVOnGESEtzLiChEnRAhMEnBEDinGunGEnAuFAnGEBOtEDERJuGEnDBERuFShiLFEiMRAhMEnDESESF-PROJEKtSDiAnA

    Der Parittische Wohlfahrtsverband Baden-Wrttemberg e.V., das Diakonische Werk Wrttemberg e.V. und Trger der Jugendberufshilfe fhren gemeinsam in Baden-Wrttemberg das Projekt DIANA durch, das aus dem Europischen Sozialfonds und Mitteln des Landes Baden-Wrttemberg gefr-dert wird. Ziel von DIANA ist es, die Chancengleichheit junger Frauen und Mnner in Ausbildung und Beruf zu verbessern. Im Rahmen von DIANA wurde das Institut fr Angewandte Wirtschaftsfor-schung e.V. (IAW) in Tbingen mit der Erstellung der Studie Genderspezifis

Recommended

View more >