internationale fachkonferenz technische regulierung und normung im bauwesen

Download Internationale Fachkonferenz Technische  Regulierung und Normung  im Bauwesen

Post on 29-Jan-2016

34 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Internationale Fachkonferenz Technische Regulierung und Normung im Bauwesen. Rolle und Aufgaben des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie bei der Regulierung der Bautätigkeit in Deutschland. Dr.-Ing. Antje Eichler / Abt. Umwelt und Normungspolitik - PowerPoint PPT Presentation

TRANSCRIPT

Folie 1

Seite 1Rolle und Aufgaben des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie bei der Regulierung der Bauttigkeit in DeutschlandInternationale FachkonferenzTechnische Regulierung und Normung im Bauwesen

Dr.-Ing. Antje Eichler / Abt. Umwelt und Normungspolitik Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

1Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. / Eichler/ 19.02.2014Seite 2Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V:

Dachverband von 13 Landesverbnden und 5 Fachverbnden reprsentiert die Interessen von 2.000 groen und mittelstndischen Unternehmen der deutschen Bauindustrie Die Unternehmen der Deutschen Bauindustrie:

erwirtschaften einen Umsatz von ber 43 Milliarden /a

beschftigen ca. 250.000 Mitarbeiter (34 % aller Beschftigten im deutschen Bauhauptgewerbe)

Geschftsfelder - Wirtschaftsbau und ffentlicher Bau Werte schaffen. Werte schtzen.Die deutsche Bauindustrie Garant fr Qualitt am Bau

2

Seite 3Einfhrung: Regulierung des Bau(produkt)marktes in Deutschland Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. / Eichler/ 19.02.2014Raumordnungs- und Umweltrecht:(tangierte gesellschaftliche Interessenbereiche)Dem HDB kommt als Interessensvertreter der Unternehmen der Bauindustrie eine wichtige Rolle zu, da der Baumarkt in Deutschland vielfach regulierenden Einflssen des Staates in unterschiedlichen Ebenen unterliegt sowie tangierende gesellschaftliche Interessenbereiche (Raumordnungs- und Umweltrecht) eingreifen.

Baumarktregulierung als Bedrfnis der Marktakteure nach verlsslichen, berechenbaren institutionellen Rahmenbedingen braucht bei seiner Ausgestaltung die Wirtschaft der Hauptverband vertritt die Interessen der Bauindustriellen Unternehmen quasi in allen Elementen:Begleitung Gesetzgebungsverfahren, ist ein wichtiger Ansprechpartner der Politik in Fragen der Ausgestaltung des gesetzlichen und untergesetzlichen RegelwerkesHDB wirkt in Sachverstndigenausschssen und Gremien mitUnd natrlich kommt ihm auch eine wichtige Rolle bei der Erarbeitung von Normen und Technischen Spezifikationen zu. In meinen Ausfhrungen werde ich nunmehr auf die Rolle und Aufgaben der Bauindustrie im Rahmen der Normung als Instrument der Regulierung aber auch der Selbstregulierung nher eingehen.

3Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. / Eichler/ 19.02.2014Seite 4Einfhrung: Normen und Regulierung Welchen Zweck erfllen Normen ?Konkretisierung unbestimmter Rechtsbegriffein Gesetzen (Bauordnungsrecht)in Vertrgen (Werkvertragsrecht)

Beispiele fr unbestimmte Rechtsbegriffe im BauwesenSicherheit und Zuverlssigkeit des Bauwerks,Dauerhaftigkeit des Bauwerks,Qualitt des Bauwerks,und Technische Standards bilden folglich ein wichtiges Regulierungsinstrument im Bauwesen, in dem sie - unbestimmte Rechtsbegriffe konkretisierenRechtssicherheit durch anerkannte Regeln der Technik schaffenfr vernnftige Vertragsgrundlagen (VOB , technisches Vertragsrecht) sorgenQualittsvorgaben und Nachweisgrundlagen fr verwandte Baustoffe, Bauverfahren und deren konstruktive Bemessung darstellenFr rationelles Bauen, geringe Anpassungskosten bei der Bauausfhrung sorgenZuverlssigkeit, Qualitt, Dauerhaftigkeit und Sicherheit von Bauwerken begrnden

Kritisch uns selbstkritisch ist festzustellen, dass sich Normung im Baubereich in Deutschland in den letzten Jahren zu einem zu komplexen System entwickelt hat, zum einen durch einen zu hohen Verwissenschaftlichungsgrad in der Normung selbst, zum anderen auch in Folge des zunehmenden Einflusses europischer Gesetzgebungen und Regelwerke und einer notwendigen Vereinbarkeit des New Approach im Bauproduktenbereich mit den nationalstaatlichen Sicherheitsanforderungen der Bauausfhrung. Auch hier spielt die Normung eine wichtige Rolle.

Jedoch stellt sich die Frage Wieviel Normung braucht das Bauwesen? 4Normenzuwachs:+ 74 % innerhalbvon 7 Jahren!

Einfhrung: Wieviel Normung braucht das Bauwesen? Seite 5

Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. / Eichler/ 19.02.2014Im Normenausschuss Bauwesen (DIN NABau) laufen aktuell ber 2.000 NormungsprojekteIn ber 700 nationalen und europischen GremienDas bedeutet insgesamt 650 Sitzungstage im Jahr !Bei denen ber 2200 nationale Experten vor allem aus dem Herstellerbereich mitwirken.Es stellt sich jedoch die die Frage: Ist viel auch effektiv?

Die ausfhrende Bauwirtschaft hatte sich insbesondere in den Krisenjahren immer mehr aus der Normung zurckgezogen. Dadurch ist aber kein Normungsvakuum entstanden. Es wurde ohne uns genormt.Mit den Folgen: Europische Baustoffnormen ohne Stufen und Klassen und fehlende Umsetzungen von nationalen Anforderungen, stellen keine ausreichende Grundlagen fr die Verwendbarkeit der Produkte darBemessungsnormen werden so komplex, dass Entschlackung dringend not tutHochwissenschaftliche Schallschutz-, Wrmeschutznormen beschreiben keine sinnvollen Ausfhrungsstandards fr die Praxis mehr

HDB hat im Jahr 2010 entschieden, dieser Entwicklung entgegen zu treten. Die Normung nicht nur als Element staatlicher Regulierung, sondern auch als Selbstregulierung zu verstehen indem Unternehmen mit ihren Erfahrungen und ihrem Wissen sich an der Erarbeitung praxisnaher, flexibler, gut akzeptierter und wirkungsvoller Standards beteiligen, ist eine wichtige Aufgabe des Hauptverbandes. Sie wurde wichtiger Bestandteil der Bauindustriellen Normungsstrategie und Grundlage fr die Vertretung der Interessen der Bauindustrie im Rahmen der Regulierung der Bauttigkeit.

5Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. / Eichler/ 19.02.2014Seite 6Bauindustrielle Normungsstrategie

Zieldefinition: Leitstze bauindustrieller Interessen in der Normung (als Bestandteil der Regulierung) durchzusetzen und zu verankern. Elemente sind hier u.a.

Normung ist unverzichtbares Instrument zur Planung und Bauausfhrung sowie zur Qualittssicherung und fr wirtschaftliches Bauen Dies kann daher nur unter mageblicher Mitwirkung von Experten aus den Bauunternehmungen sichergestellt werden. Sollen den Stand der Technik und nicht den Stand der Wissenschaft wiedergeben und damit Allgemein anerkannte Regeln der Technik verkrpern.Sollen Haftungsrisiken reduzieren.Sind die Basis eindeutiger Leistungsanforderungen an Ausfhrende und Zulieferer.Mssen dazu beitragen, Transparenz und Ausfhrungssicherheit in den Bauvertrgen zu untersttzen und die Zusammenarbeit in der Vertragskette frdern.Sind zu vereinfachen und im Umfang zu reduzieren.

Kommunikation:Geeignete Instrumente mussten entwickelt werden, die geeignet sind, die bauindustriellen Grundstze der Normungsarbeit zu vermitteln, andererseits den Austausch zwischen den Mitwirkenden zu optimieren. Beispiele: DIN-Leitfaden Empfehlungen fr Normungsarbeit im Bauwesen wird unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Simsch (Vertreter der Bauindustrie) erarbeitet (berarbeitung 2013) und ist im DIN Normenausschuss Bauwesen seit dem ein wichtiges Arbeitsdokument HDB: Wegweiser Normungsstrategie Verzeichnis aller Vertreter der Bauindustrie in Normenausschssen wird verffentlicht und seitdem jhrlich fortgeschriebenVerbandsbergreifende Analyse bestehender Gremienbesetzungen im DIN, CEN sowie der FGSV eingeleitetStrategietreffen der offiziellen Vertreter der Bauindustrie in DIN-Gremien eingefhrt

Projektarbeit ist das wohl wichtigste Element und Mastab fr den messbaren Erfolg der Strategie: Hier wurden zwei Handlungsfelder detektiert:

Strategische Begleitung aktueller Ausfhrungs- und Produktnormung besonderer Relevanz durch Fachleute aus Unternehmen und Senior-Spezialisten. HDB-Frderung: 50.000 p.a.

Prnormative berarbeitung der EUROCODES (Bemessungsnormen) im PRB e.V., inhaltliche Begleitung insbesondere Betonbau (PG2) sowie Geotechnik (PG6). HDB-Frderung: 250.000 p.a.

Positionierung:Um Positionen der Bauindustrie wirksamer zu vertreten, erfolgte eine strategische Neuausrichtung der Interessenvertretung in relevanten Gremien und gegenber OrganisationenDie Anzahl ehrenamtlich Mitwirkender konnte inzwischen verdreifacht werden. Dies ist auch ein Erfolg der gefrderten Projektarbeit

Beispiele: Begleitung relevanter Kommissionsprojekte auf europischer Ebene: Zuletzt Entwicklung der EU-BauPVO, die am 01.07.2013 in Kraft getreten ist.Begleitung nationaler Umsetzungsbedingungen: Mitwirkung im Vorbereitenden Ausschuss zur EG-Harmonisierung (VAEG) des BMVBS.bergeordnete Zielverfolgung in relevanten Lenkungsgremien durch Reprsentanten der Bauindustrie.ber 170 benannte Experten der Bauindustrie begleiten konkrete Normungsvorhaben in ber 200 relevanten Normungsausschssen.

Um die Erfolge und Ziele der Normenstrategie in den genannten Bereichen zu verdeutlichen, einige Beispiele:

6Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V. / Eichler/ 19.02.2014Seite 7Bauindustrielle Normungsstrategie Handlungsfeld HarmonisierungRegulatives Sicherheitsniveau(Gesetzgeber)Anforde-rungen an Bau-produkteAnforderungen an die Ausfhrung Das Baurecht in Deutschland ist historisch gewachsen mit einem hohen Ma an garantierten Sicherheitsstandards verbunden. Die hohe Verantwortung des Staates fr die Sicherheit der Brger fllt dieser durch detaillierte Vorschriften hinsichtlich der Produkt- und Bauwerksqualitt aus. Hierfr dienen Standards durch Normierung, Zertifizierung sowie Forderungen nach einer Leistungserstellung nach dem Stand der Technik. Jedoch kann dieses Ziel im deutschen Baurecht derzeit oftmals nur ber ein Bindeglied erreicht werden, dem sogenannten nationalen Verwendbarkeitsnachweis (oder auch -Zeichen). Grnde: Fehlende Bercksichtigung von nationalen Anforderungen in den hEN fhrt zu zustzlichen Verwendbarkeitsnachweisen und einem immer komplexer werdenden Normen- und Regelwerk durch erforderliche Anpassung an Schnittstellen (Produkt/Ausfhrung). Folge: Die Handhabbarkeit verschlechtert sich, Haftungsrisiken erhhen sich.Zustzlich soll kurz erwhnt wer

Recommended

View more >