bestandsoptimierung bestandsmanagement lokal und ... bestأ¤nde kأ¶nnen heute nicht nur lokal...

Download BESTANDSOPTIMIERUNG BESTANDSMANAGEMENT LOKAL UND ... Bestأ¤nde kأ¶nnen heute nicht nur lokal betrachtet

Post on 23-Sep-2019

2 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Bestände können heute nicht nur lokal betrachtet werden,

    sondern werden entlang der gesamten Kette gesehen – vom

    Rohmaterial bis zum Endprodukt. Diese Betrachtung ist sowohl

    innerhalb des eigenen Unternehmens wie auch in Unternehmens­

    verbünden notwendig. Moderne Methoden beim Bestands­

    management ermöglichen, die Bestandssituation bei vernetzten

    Unternehmen zu analysieren (Wertschöpfungsnetze).

    Bei der Frage nach dem optimalen Bestandsniveau kollidieren

    naturgemäß verschiedene Interessen und Unternehmensziele,

    die es in Einklang zu bringen gilt: geringe Kapitalbindung durch

    niedrige Lagerbestände bei gleichzeitig hoher Lieferbereitschaft

    und geringer Lieferzeit.

    Das vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML

    angebotene Seminar zum Thema Bestandsmanagement thema­

    tisiert diese konkurrierenden Ziele beim Bestandsmanagement

    und eröffnet neue Lösungswege für erhebliche Kostensenkungs­

    potenziale bei gleichzeitiger Erhöhung der Lieferbereitschaft.

    Herzliche Grüße, Michael Lücke

    Abteilungsleitung Prozess­ und Systemplanung, Fraunhofer IML

    BESTANDSOPTIMIERUNG LOKAL UND UNTERNEHMENS- ÜBERGREIFEND

    Abbildungen: © Fraunhofer IML, MEV, istock, Marc Müller

    BESTANDSMANAGEMENT Fraunhofer-

    Seminar

    www.academy.fraunhofer.de

    Michael Lücke

    Abteilungsleitung

    Prozess- und Systemplanung

    Fraunhofer IML

    Joseph-von-Fraunhofer-Str. 2 – 4

    44227 Dortmund

    Telefon +49 231 9743-439

    michael.luecke@iml.fraunhofer.de

    Frederik Döbbeler

    Fraunhofer IML

    Bereich Unternehmenslogistik

    Telefon +49 231 9743-549

    frederik.doebbeler@iml.fraunhofer.de

    Ingrid Breitenberger

    Bildungsreferentin

    Fraunhofer Academy

    Hansastraße 27c

    80686 München

    Telefon +49 89 1205-1516

    academy@fraunhofer.de

    I H R E A N S P R E C H P E R S O N E N

    ALLGEMEINE INFOS

    Veranstalter

    ist das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Abteilung

    Prozess- und Systemplanung. Das Fraun hofer IML gilt als führende

    Adresse für alle Fragestellungen zu ganzheit licher Logistik und arbeitet

    auf allen Feldern der inner- und außerbetrieb lichen Logistik.

    Teilnahmegebühr

    1790 € pro Teilnehmer inkl. Arbeitsmaterialien, E-Learning-Plattform

    und Verpflegung

    Seminarort

    House of Logistics & Mobility (HOLM) GmbH

    Bessie-Coleman-Str. 7

    60549 Frankfurt am Main

    Aktuelle Termine, das Anmeldeformular sowie weitere Informationen

    finden Sie unter

    www.iml.fraunhofer.de/bestandsmanagement

  • SEMINARPLANZIELGRUPPE UND SEMINARZIEL

    3 . S E M I N A R T A G 0 6 . 1 1 . 2 0 1 5

    08:30 »Bestände planen im volatilen Umfeld«

    Referent Dipl.-Betrw. Michael Schickentanz,

    Head of Master Planning Supply Chain Management,

    VDM Metals GmbH, Werdohl

    09:30 Pause

    10:00 Lieferanten auswählen

    Lieferantenzuverlässigkeit und Lieferantenbewertung,

    Einkaufsprozesse optimieren

    11:00 Working Capital, Management & Finanzierungskonzepte

    Bestände in Übereinklang mit den Finanzströmen

    12:30 Mittagspause

    13:30 30h IT-Unterstützung im Bestandsmanagement

    Software-Lösungen, Vorstellung der BM-Studie des IML

    15:00 Pause

    15:15 Aktuelle Trends im Bestandsmanagement

    Industrie 4.0, Cyber-Physische-Systeme

    16:00 Ende des 3. Seminartages

    mit Vergabe der Teilnahmebestätigungen

    Zielgruppe

    Das Seminar Bestandsmanagement richtet sich an Verantwortliche und

    Mitarbeiter aus den Bereichen Industrie und Handel. Hierzu gehören ins-

    besondere die Disposition, die Arbeitsvorbereitung, operativer Einkauf

    sowie Einkaufsleitung, Supply-Chain-Management sowie Mitarbeitende

    im Unternehmen mit Bestandsverantwortung. Es sind keine spezifischen

    Voraussetzungen bzgl. der Ausbildung notwendig.

    Seminarziele

    – Identifizierung und Abbau von Überbeständen

    – Strategien zur Antizipation und Reaktion auf Nachfrage- und

    Versorgungsschwankungen

    – Methoden zur Erhöhung der Bestandstransparenz

    – Kenntnisse über die wesentlichen Prognoseverfahren und ihre

    Anwendung

    – Dispositionsstrategien zur Einbettung des Bestandsmanagements

    in die Lieferkette

    – Werkzeuge des Working Capital Management

    1 . S E M I N A R T A G 0 4 . 1 1 . 2 0 1 5

    08:30 Begrüßung der Teilnehmer

    Einführung, persönliche Begrüßung, Vorstellungsrunde, Lernziele

    09:00 Einführungsvortrag: Ganzheitliches Bestandsmanagement

    Zielkonflikte, Bestandsarten & -funktionen, Einflussfaktoren,

    Kosten & Bewertung

    10:00 Pause

    10:30 Bestandsklassifizierung & Auswahl der richtigen Bestandsstrategien

    Make or Buy, Organisation des BM im Unternehmen,

    logistische Partnerschaften

    12:00 Mittagspause

    13:30 Supply Chain Game

    15:00 Pause

    15:30 Bestände planen & steuern

    Bestandsniveauplanung, Bestellmengenrechnung,

    Bestellzeitpunkt, klassische Disposition

    16:30 Bestandsplanung unter Unsicherheit

    Sicherheitsbestandsrechnung, Fragen zur Verfügbarkeit

    17:30 Ende 1. Seminartag

    2 . S E M I N A R T A G 0 5 . 1 1 . 2 0 1 5

    08:00 »Kennzahlen, benchmarks, best practices«

    Referentin: Frau Carola Ipsen, Leiterin Logistik Controlling,

    ThyssenKrupp Materials International GmbH, Essen

    09:30 Pause

    10:00 Integrierte Dispositionsstrategien, Einbettung in die Supply Chain

    JIT, KANBAN, Vendor Managed Inventory, Sammeldisposition, CPFR

    11:00 Praxisvortrag: Smartes Bestandsmanagement von C-Teilen

    Herr Frank Zühlke, Reyher Nchfg. GmbH & Co. KG

    12:30 Mittagspause

    13:30 Fallstudie: LEAN-Inventory

    »KANBAN«-Spiel

    15:30 Pause

    16:00 Bestände in der Produktion

    Pull- vs. Push-Steuerung, Kundenauftragsentkopplungspunkt,

    Betriebskennlinien, Variantenvielfalt

    16:30 Bestandsplanung unter Unsicherheit

    Sicherheitsbestandsrechnung, Fragen zur Verfügbarkeit

    17:30 Ende 2. Seminartag

Recommended

View more >