risk & insurance insight 2019 - kessler ... risk 2 insurance insight 3572 risk 2 insurance insight...

Download RISK & INSURANCE INSIGHT 2019 - Kessler ... Risk 2 Insurance Insight 3572 Risk 2 Insurance Insight 3572

Post on 11-Jun-2020

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • MIT SICHERHEIT VORAUS.

    RISK & INSURANCE INSIGHT 2019

  • 2 Risk & Insurance Insight 2019 Risk & Insurance Insight 2019 3

    INHALT

    EDITORIAL 5

    JAHRESBERICHT 7

    DIREKTIONSKLAUSUR 20

    INTERVIEW 22

    EIN PERSÖNLICHER RÜCKBLICK – DOUGLAS MÜLLER 24

    GESCHÄFTSENTWICKLUNG – DR. HELMUT STUDER 25

    GLOBALE RISIKEN – ROGER KONRAD 26

    SPECIAL RISKS – PASCAL SCHWEINGRUBER 27

    WESTSCHWEIZ – BERNARD PERRITAZ 28

    RISK CONSULTING – SIMON KÜNZLER 29 KESSLER VORSORGE AG – STÉPHANE ETTER 30 STANDORTE 31

    ALLE DIENSTLEISTUNGEN AUS EINER HAND – Umfassende Risiko- und Versicherungs-

    analysen sowie -beratung – Risiko- und versicherungspolitische

    Konzepte und ganzheitliche Lösungen – Gestaltung massgeschneiderter,

    innovativer Deckungen und deren Platzierung

    – Gesamtbetreuung in allen Versicherungs- branchen

    – Juristische Beratung, Unterstützung und Begleitung im Schadenfall

    – Web- und Mobile-Applikation KesslerOnline – Führender Berater für Vermögens-

    schadendeckungen – Moderne Risikofinanzierungen,

    Captive-Studien und Captive Management – Due Diligence und Transaktionslösungen

    bei Unternehmenskäufen und -verkäufen – Beratung und Koordination in der

    beruflichen Vorsorge

    KESSLER ERBRINGT DIENSTLEISTUNGEN IN RISIKO-, VERSICHERUNGS- UND VORSORGEBERATUNG FÜR GESCHÄFTSKUNDEN AUS DIENSTLEISTUNG, HANDEL UND INDUSTRIE SOWIE FÜR DIE ÖFFENTLICHE HAND.

  • Risk & Insurance Insight 2019 Risk & Insurance Insight 2019 5

    Liebe Kunden, Partner, Mitarbeitende und Freunde der Firma Kessler

    Das Wachstum der Weltwirtschaft hat sich verlangsamt. Mitverantwortlich ist der Handelskonflikt mit neuen Zöllen, insbesondere zwischen den USA und China. Die Schweizer Wirtschaft ist sehr stark mit dem Ausland verflochten. Wir sind auf offene Grenzen angewiesen, tun uns allerdings politisch schwer damit.

    Die steigende Lebenserwartung und das anhaltend tiefe Zinsniveau erfordern substanzielle Anpassungen im Schweizer Vorsorgesystem. Der Bundesrat hat eine neue Vorlage zur Stabilisierung der AHV in die Vernehm- lassung geschickt. Die revidierte Vorlage für die berufliche Vorsorge folgt später, derzeit finden Gespräche der Sozialpartner statt. Die Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge hat die Umverteilung zulasten der aktiven Versicherten auf jährlich 7 Mrd. CHF errechnet. Dies birgt sozialen Sprengstoff, auch die jüngere Generation ist wachgerüttelt.

    Besondere Bedeutung kommt derzeit den Cyber-Risiken zu. Die zunehmende Abhängigkeit vom Internet, das wachsende Internet of Things und die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU machen die Cyber-Risiken zu einem zentralen Thema. Der WEF Global Risks Report unterstreicht die Bedeutung.

    Wir schaffen für unsere Kunden nachhaltigen Mehrwert und führen mit ihnen einen Risikodialog, denn modernes Risk Management setzt vertiefte Risikoerkennung und -einschätzung voraus und optimiert zwischen Prävention, Versicherung und Selbsttragen der Risiken.

    Wir blicken auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Ein Meilenstein in der Geschichte der Familienfirma war die Geschäftsübergabe an die vierte Generation. Christian Kessler und Tom Kessler führen das Unternehmen als Managing Partner.

    Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Vertrauen und wünschen eine anregende Lektüre.

    EDITORIAL

    Christian Kessler Robert Kessler Dr. Martin Kessler Tom Kessler

    Dr. Martin Kessler Robert Kessler Tom Kessler Christian Kessler Präsident des Verwaltungsrates Verwaltungsrat Managing Partner Managing Partner

  • 6 Risk & Insurance Insight 2019 Risk & Insurance Insight 2019 7

    POLITISCHES, WIRTSCHAFTLICHES UND REGULATORISCHES UMFELD Die globale Erholung der Weltwirtschaft der letzten Jahre hat den Höhepunkt überschritten. Mitverant- wortlich ist der Handelskonflikt mit neuen Zöllen, insbesondere zwischen den USA und China. Eine Erosion der bisherigen Welthandelsordnung würde auch die Schweiz stark treffen.

    Die Schweiz befindet sich in einer stabilen Wirt- schaftslage und zeichnet sich durch gute Infra- struktur und politische Stabilität aus. Das Brutto- inlandprodukt (BIP) stieg um rund 2,5 Prozent, die Inflation lag im Jahresdurchschnitt bei 0,9 Prozent. Die Arbeitslosigkeit reduzierte sich von 3,2 auf 2,6 Prozent. Die Nationalbank belastet auf den Gut- haben der Banken weiterhin einen Minuszins von 0,75 Prozent.

    Unsere Wirtschaft ist sehr stark mit dem Ausland verflochten. Der Aussenhandel (Exporte und Impor- te) von Waren und Dienstleistungen übersteigt unser BIP. Wir sind auf offene Grenzen angewiesen, tun uns allerdings politisch schwer damit. Die EU fordert ein Rahmenabkommen, um die bilateralen Verträge weiterzuführen und auszubauen, der Bundesrat hat eine Konsultation eingeleitet. Eine revidierte Vorlage

    zur Reform der Unternehmenssteuern kommt im Mai 2019 zur Volksabstimmung. Die Umsetzung ist für den Wirtschaftsstandort Schweiz sowohl im Verhältnis zur OECD als auch im internationalen Steuerwettbewerb wichtig.

    Die Digitalisierung in der Versicherungsbranche sowie bei FinTech/InsurTech ist in aller Munde. Die ersten Start-ups konzentrieren sich auf die Kunden- schnittstelle und wollen ein neues Kundenerlebnis schaffen. Auch wir evaluieren die Möglichkeiten mit den neuen Technologien für das Kundensegment der kleineren Gewerbebetriebe.

    JAHRESBERICHT

    In verschiedenen Gebieten der Welt halten Spannungen an, die geopolitische Lage bleibt unsicher. Selbst im sonst stabilen Europa erleben wir Unsicherheiten mit der unge- lösten Verschuldungssituation, dem Brexit, der Regierung in Deutschland, den Unruhen und Reformbestreben in Frankreich und dem Populismus im östlichen Europa.

    WIR SIND AUF OFFENE GRENZEN ANGEWIESEN, TUN UNS ALLERDINGS POLITISCH SCHWER DAMIT.

    WIR SIND AN DER SEITE UNSERER KUNDEN UND BERATEN SIE PARTNERSCHAFTLICH UND AUF AUGENHÖHE. IN DER SCHWEIZ, LIECHTENSTEIN UND DURCH DAS MARSH NETWORK AUCH INTERNATIONAL.

  • 8 Risk & Insurance Insight 2019 Risk & Insurance Insight 2019 9

    DIE INSURTECH-SZENE VERSCHOB SICH VERMEHRT IN RICHTUNG RISIKO- TRAGUNG/VERSICHERUNG.

    Dabei zeigt sich das Geschäftsmodell des Versiche- rungsbrokers als anspruchsvoll, da wir zwei Schnitt- stellen zu den Kunden und zu den Versicherern auto- matisieren müssen.

    Zu hinterfragen ist, ob kleinere Geschäftskunden eine volle Brokerdienstleistung wünschen. Die InsurTech- Szene verschob sich in den letzten 18 Monaten auch vermehrt in Richtung Risikotragung/Versiche- rung.

    BLOCKCHAIN Neue Wege eröffnet die Blockchain-Technologie. Die Blockchain Insurance Industry Initiative (B3i) ist eine Kooperation von 15 globalen Versicherern und Rückversicherern mit dem Ziel, Versicherungslö- sungen auf einer Blockchain-Plattform anzubieten,

    welche die Effizienz entlang der gesamten Wert- schöpfungskette von Erst- und Rückversicherung deutlich erhöhen soll. B3i Services AG ist mit rund 25 Mitarbeitenden von Zürich aus tätig.

    ALTERSVORSORGE Seit geraumer Zeit wissen wir, dass die demografi- sche Entwicklung mit der steigenden Lebenserwar- tung und das anhaltend tiefe Zinsniveau substan- zielle Anpassungen im Schweizer Vorsorgesystem erfordern. Nach Ablehnung des Projektes «Alters- vorsorge 2020», welches das Vorsorgesystem der 1. und der 2. Säule gesamthaft reformieren sollte, hat der Bundesrat im Sommer eine neue Vorlage zur Stabilisierung der AHV (AHV 21) in die Vernehmlas- sung geschickt. Die revidierte Vorlage für die beruf- liche Vorsorge folgt später, derzeit finden Gespräche der Sozialpartner statt. In der 2. Säule werden beim bestehenden Umwandlungssatz von 6,8 Prozent je- dem aktiven Beitragszahler pro Jahr rund 1’000 CHF an Zinserträgen entzogen und den Neurentnern zugeteilt. Die Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV hat die Umverteilung zulasten der aktiven Versicherten auf jährlich 7 Mrd. CHF errechnet, was ca. 1 Prozent des Vorsorgekapitals ausmacht. Dies birgt sozialen Sprengstoff, auch die jüngere Generation ist wachgerüttelt. Der Reform- stau wird diese Entwicklung in den nächsten Jahren noch verstärken.

    FIDLEG Das neue Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG), welches den Konsumentenschutz beim Vertrieb von Anlageprodukten stärken soll, ist verabschiedet und soll Anfang 2020 in Kraft treten. Die Asseku- ranz ist vom FIDLEG ausgenommen. Notwendige Anpassungen sollen aber in den Versicherungs- gesetzen (VAG, VVG, BVG, KVG usw.) übernom- men werden. Eine Arbeitsgruppe aus Branchen- vertretern unter Mitwirkung der Swiss Insurance Brokers Association (SIBA) erarbeitete zuhanden des Eidgenössischen Finanzdepartements (EFD) den ersten Entwurf zur Teilrevision des Versiche- rungsaufsichtsgesetzes (VAG). Vorgeschlagen sind Regelungen für qualifizierte Lebensversicherungen, eine Stärkung der Missbrauchsaufsicht in der Ver- sicherungsvermittlung durch die FINMA sowie eine Pflicht zur Weiterbildung. Die Vorlage ist derzeit in der Vernehmlassung. VERSICHERUNGSBROKER Gemäss den letzten publizierten Angaben der FINMA vom August 2017 sind im FINMA-Register 16’250 Versicherungsvermittler eingetragen. Rund 1’950 davon sind juristische Personen (AG, GmbH usw.), 14’300 natürliche Personen. Von d

Recommended

View more >