ein vergessenes schlüsselkonzept? zeit im geschichtsunterricht und in der geschichtsdidaktik arie...

Download Ein vergessenes Schlüsselkonzept? Zeit im Geschichtsunterricht und in der Geschichtsdidaktik Arie Wilschut November 2009

Post on 05-Apr-2015

106 views

Category:

Documents

3 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Folie 1
  • Ein vergessenes Schlsselkonzept? Zeit im Geschichtsunterricht und in der Geschichtsdidaktik Arie Wilschut November 2009
  • Folie 2
  • ZEIT IST EIN FR GESCHICHTE ENTSCHEIDENDES KONZEPT Geschichte hat kein spezifisches Thema: Geschichte untersucht die menschliche Kultur und Gesellschaft, wie andere Kultur- und Sozialwissenschaften. Geschichte hat keine eigenen Untersuchungsmethoden: Geschichte studiert geschriebene und ungeschriebene Quellen hervorgebracht von Menschen, und rechnet mit Multiperspektivitt, Voreingenommenheit und Standortgebundenheit der Menschen, wie andere Kultur- und Sozialwissenschaften. Geschichte bringt keine kennzeichnenden Erklrungen der Wirklichkeit hervor: Es wird mit Kausalitt, menschlichen Beweggrnden, Kontinuitt und Vernderung, Deutungen und Werten gerechnet, wie in andere Kultur- und Sozialwissenschaften. Ludmilla Jordanova, History in Practice (London 2000), p. 27-28
  • Folie 3
  • ZEIT IST EIN FR GESCHICHTE ENTSCHEIDENDES KONZEPT Das einzige unterscheidende Merkmal von Geschichte ist der Verlauf der Zeit. Historiker studieren Quellen aus anderen Zeiten. Historiker haben zu tun mit Kontinuitt und Vernderungen ber lngeren Zeitabschnitten und wenn sie sich damit auseinandersetzen vergleichen sie Situationen in verschiedenen Zeiten mit einander. Historiker versuchen Ursachen und Folgen in anderen Zeiten festzustellen, und haben also zu rechnen mit Umstnden und menschlichen Beweggrnden in anderen Zeiten. Die Vergangenheit anzuschauen von einem heutigen Gesichtspunkt her, ist dabei unentbehrlich, z.B. wenn es um unbeabsichtigte Folgen geht.
  • Folie 4
  • ZEIT IST EIN FR GESCHICHTE ENTSCHEIDENDES KONZEPT Der Verlauf der Zeit beeinflut so gut wie alles im Geschichtsunterricht und in der Geschichtsdidaktik. Trotzdem gibt es nicht viele Studien die Zeit als Ausgangspunkt oder zentrales Konzept whlen. Zeit ist auch kein zentrales Konzept in Studienprogrammen oder Bildungsstandards. Bildungsstandards der VGD Abteilung II: Deutungs- und Reflexionskompetenz - Konstruktcharakter von Geschichte erkennen - mit Perspektivitt in der Geschichte umgehen - Fremdverstehen leisten - Vernderung in der Geschichte wahrnehmen - Gegenwartsbezge herstellen - mit Dimensionen/Kategorien/Begriffen arbeiten - Verfahren historischer Untersuchung beherrschen - eigene Deutungen von Geschichte sprachlich adquat umsetzen - mit Darstellungen von Geschichte kritisch umgehen ZEIT ?
  • Folie 5
  • SCHEINBAR EINFACH UND SELBSTVERSTNDLICH Zeit wird wahrscheinlich fr etwas Selbstverstndliches und relativ Einfaches, Technisches gehalten. Zeitlisten und Chronologie treten auf als einfaches und notwendiges Instrumentarium am Anfang eines Geschichtscurriculums. Existierende didaktische Studien nur unter Schlern der Grundschulen: The use of temporal expressions among adolescents and adults has not been researched because it is assumed that they have fully mastered them. (Harner (1982), 'Talking about the past and the future', in: Friedman, W.J. (ed.), The Developmental Psychology of Time. New York / London: Academic. p. 141-169: p. 146. )
  • Folie 6
  • SCHEINBAR EINFACH UND SELBSTVERSTNDLICH Aber auf den zweiten Blick ist Zeit nicht so einfach. 'Was ist denn Zeit? Wenn mich niemand danach fragt, wei ich es; aber wenn ich es einem der mich danach fragt, erklren will, wei ich es nicht. (Augustin, Konfessionen Buch 11, 14:17. 'Quid est ergo tempus? Si nemo ex me quaerat, scio; si quaerenti explicare velim, nescio.) Ist Zeit nur eine Bewutseinsleistung (Ausdehnung des Geistes - distentio animi)? Aber gibt es dann keine objektive Zeit, unabhngig von unserer Wahrnehmung?
  • Folie 7
  • FRAGEN Was ist kennzeichnend fr unsere Gedanken ber Zeit? Was sind die Merkmale des Bewutseins einer geschichtlichen Zeit? Ist das Denken ber Zeit eine der Schwierigkeiten die Schler berwinden mssen, wenn sie Geschichte lernen? Falls ja: Welche Unterrichtsmethoden wrden in Betracht kommen? 1 2 3 4
  • Folie 8
  • ZEIT UND BEWEGUNG / VERNDERUNG Die einzigen Indikatoren des Verlaufs der Zeit sind Bewegungen und Vernderungen. Die Sonne, der Mond, die Bewegung der Erde um die Sonne herum. Uhren mit Zeigern. Trotzdem ist Zeit nicht dasselbe als Bewegung, sonst knnte die Dauer von Bewegungen nicht gemessen werden. Es ist denn deutlich, da Zeit die Zahl der Bewegung ist im Bezug auf dem Vorher und Nachher, und da sie andauernd ist weil sie ein Attribut ist desjenigen das andauernd ist. Aristoteles, Physica, Buch 4: 11. 1
  • Folie 9
  • ZEIT UND BEWEGUNG / VERNDERUNG Zyklisch oder linear? Die meisten Indikatoren der Zeit (Sonne, Mond, Erde, Jahreszeiten, Uhren, Kalender) sind zyklisch. Unser tgliches Leben ist vor allem zyklisch organisiert (Wochen, Wochenenden, jhrliche Zyklen). In der Geschichte betonen wir aber den linearen Aspekt der Zeit: den Aspekt der am wenigsten natrlich und sichtbar ist. 1
  • Folie 10
  • DAS WESTLICHE KONZEPT EINER HISTORISCHEN ZEIT Die dramatischen Vernderungen um 1800. Beziehungen zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nicht lnger selbstverstndlich. Koselleck: Erfahrungsraum / Erwartungshorizont (Vergange Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten, Frankfurt/Main 1979). Ankersmit: Eine traumatische Erfahrung: Die westliche Menschheit verstand da sie werden mute was sie nicht lnger war. (The Sublime Historical Experience, Stanford 2005) Das Resultat: an abstract, uniform, measurable dimension that stretches indefinitely into the past and the future. (W.J. Friedman, About Time. Inventing the Fourth Dimension. Cambridge MA 1990) 2
  • Folie 11
  • Ricoeur: Das westliche historische Zeitbewutsein vermittelt zwischen dem objektivierenden und dem subjektivierenden Denken ber die Zeit. Reflexives Instrumentarium: - Der Kalender - Generationen - Spuren und Dokumente 2 Ricoeur, P. (1988), Time and Narrative Vol. 3, Chicago / London: University of Chicago Press. (Temps et Rcit III, Paris: ditions du Seuil 1985), p. 104. DAS WESTLICHE KONZEPT EINER HISTORISCHEN ZEIT
  • Folie 12
  • Koselleck und Ankersmit: Das westliche historische Zeitbewutsein reprsentiert das Gefhl eines fundamentalen Bruchs zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Aspekte: - Es gibt verschiedene Perioden: Periodisierung - Spezifische Phnomene gehren in bestimmte Perioden hin: Anachronismus - Vergangenheit und Gegenwart sind von einander getrennt, es gibt keine bestimmte Entwicklung von der Vergangenheit Richtung Gegenwart: Kontingenz 2 DAS WESTLICHE KONZEPT EINER HISTORISCHEN ZEIT
  • Folie 13
  • HISTORISCHES ZEITBEWUSSTSEIN IM GESCHICHTSUNTERRICHT Kalender Periodisierung Anachronismus Kontingenz Generationen Spuren und Dokumente Etwas ber Chronologie, Epochen, Zeitlinien, und Datierungssyteme lernen. Ein Gefhl fr Perioden entwicklen, lernen sich zu orientieren in der Zeit. Perioden in der Vergangenheit als unabhngig betrachten, nicht nur als Vorgeschichte der Gegenwart. Prsentismus vermeiden beim Urteilen ber die Vergangenheit. Die Wrter schon und noch nicht vermeiden. Die Vergangenheit nicht benutzen zur Rechtfertigung der Gegenwart. 2
  • Folie 14
  • HISTORISCHES ZEITBEWUSSTSEIN IM GESCHICHTSUNTERRICHT Kalender Periodisierung Anachronismus Kontingenz Generationen Spuren und Dokumente Etwas ber unbeabsichtigte Folgen menschlichen Handelns lernen. Die Kenntnis des spteren Geschichtsverlaufs beim Urteilen ber die Vergangenheit ausblenden. Unterscheiden zwischen wir und sie wenn man ber die Vergangenheit des eigenen Volkes oder der eigenen Gruppe spricht. Die heutige Welt betrachten als zusammengesetzt aus berrresten verschiedener Zeiten: Ungleichzeitigkeit des Gleichzeitigen. 2
  • Folie 15
  • NICHT-WESTLICHE ANSCHAUUNGEN DER ZEIT kologische Zeit Soziale Zeit Mythische Zeit 4 oder 5 Generationen Historische Zeit? Hallowell, I. (1937), 'Temporal Orientation in Western Civilization and in a Pre-Literate', American Anthropologist 39 (4), p. 647 -670. Evans-Pritchard, E.E. (1939), 'Nuer Time-Reckoning', Africa: Journal of the International African Institute 12 (2), p. 189-216. Ohnuki-Tierney, E. (1973), 'Sakhalin Ainu Time Reckoning', Man, New Series 8 (2), p. 285-299. Turton, D., Ruggles, C. (1978), 'Agreeing to Disagree: The Measurement of Duration in a Southwestern Ethiopian Community', Current Anthropology 19 (3), p. 585- 600. Unsere tglichen und jhrlichen zyklischen Schablonen. Unsere persnliche Zeit, die nicht die Zeit unserer Geschichts- bcher ist. bliche undifferenzierte Gedanken und Annahmen ber damals. ? 3
  • Folie 16
  • PSYCHOLOGISCHE FORSCHUNG ber autobiographisches Gedchtnis. Theorien ber Zeitabstand. Theorien ber Reihenfolge in der Zeit. Theorien ber Standorte. William Friedman: islands of time, Zeitinseln. Sie knnen zeitlich geordnet werden, aber nur mit Hilfsmitteln. Die Idee einer angeborenen Empfindung einer lange dauernden linearen Zeit ist eine chronologische Illusion. 3 W.J. Friedman(1992), 'Children's Time Memory: The Development of a Differentiated Past', Cognitive Development 7, 171-187: p. 172. Friedman W.J. (2008), 'Developmental Perspectives on the Psychology of Time', in: Grondin, S. (ed.), Psychology of Time. Bingley: Emerald. p. 345-366: p. 352. Aber haben psychologische Untersuchungen ber autobiographisches Gedchtnis etwas mit Geschichtsunterricht zu tun?
  • Folie 17
  • SCHULPDAGOGISCHE FORSCHUNG Nur unter Schlern der Grundschule. Bis in die 1990er Jahre: Zeit wurde betrachtet als eine technische Fhigkeit, die mit Rechnen usw. zu tun hat. Deshalb war man pessimistisch ber die Mglichkeiten dieser Schler berhaupt Geschichte zu lernen (die knstlichen Werkzeuge