(ebuch)schauberger - implosion heft 115

Download (Ebuch)Schauberger - Implosion Heft 115

Post on 24-Jun-2015

466 views

Category:

Documents

12 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

Implosion Heft 115, Mai 1996Inhalt:Seite: Kurt Lorek:

GeleitwortViktor Schauberger:

2

Die Entdeckung der Levitationskraft, letzter Teil 3Viktor Schauberger:

Patentschrift Nr. 145141: LuftturbineViktor Schauberger:

44 48 68

Das Kuckucksei KleinanzeigenImpressum:

Implosion - Biotechnische Nachrichten erscheint viermal jhrlich. Jahres-Bezugspreis 20.- Euro (bersee: 30.- Euro). Einzelheft 5.- Euro incl. Versandkosten Herausgeber: Verein fr Implosionsforschung und Anwendung e.V. Geroldseckstr. 4; 77736 Zell a.H..; Tel. 07835-5252; Fax: 07835-631498 Bankverbindung: Sparkasse Haslach-Zell, Konto-Nr. 00-260-15728, BLZ 664 515 48 Das Copyright der Original-Abhandlungen von Viktor Schauberger und dessen Sohn, Dipl. Ing. Walter Schauberger, liegt bei Ingeborg Schauberger, A-4821 Lauffen (Bad Ischl), Engleithen oder deren Rechtsnachfolger. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Schriften, Zeichnungen und Informationen darf ohne schriftliche Genehmigung des Vereins fr Implosionsforschung und Anwendung in irgend einer Form reproduziert oder bersetzt werden. Beitrge der namentlich gezeichneten Mitarbeiter mssen nicht immer mit der Meinung des Herausgebers bereinstimmen. Der Herausgeber bernimmt keine Haftung fr praktische Umsetzungen, die auf den Verffentlichungen der Zeitschrift basieren. Die Implosion wird als Manuskript gedruckt.

-1-

Kurt Lorek

Offenburg, April 1996

GeleitwortIn der vorliegenden Nummer 115 der "Implosion" beenden wir nun Viktor Schaubergers Lebensbericht mit dem vierten und letzten Teil. Wir hoffen, lieber Leser, Ihnen mit dieser Einfhrung einen berblick ber die vielseitigen Probleme und die Lsungsanstze, die Viktor Schauberger aufgezeigt hat, gegeben zu haben. Dem Verstndnis fr die weiteren Aufstze aus seiner Feder ist damit hoffentlich ein Weg bereitet. Es ist unbedingt notwendig, die ganzen Aussagen mehrmals zu lesen und immer wieder durchzuarbeiten. Im Laufe der Zeit erffnen sich dadurch neue Anwendungsperspektiven, die wir ja alle erarbeiten mssen. Vor allem aber auch versuchen sollten, die angebotenen Erkenntnisse in die Tat umzusetzen. Das ist letztlich der Sinn der Verffentlichungen. Nach einem Jahr des Erscheinens dieser Hefte kann ich als Schriftleiter schon sagen, da die Nachfrage nach der "Implosion" nicht rapide, dafr aber stetig wchst. Manche Leser beziehen bereits mehrere Abonnements. Wohl zur Weiterverbreitung unter Freundeskreisen oder eben als Informationsstoff fr sich bildende Arbeitsgruppen. Ich bin davon berzeugt, da der Trend des stetigen Wachstums anhlt. Er ist schlielich auch dadurch gegeben, da die Verffentlichungen in der "Implosion" thematisch nicht von der Schaubergerschen Erkenntnislinie abweichen sollen. Das ist natrlich auch das Bestreben unseres Vereines, hier auf regionaler Ebene. Wir sind berzeugt, da dieser Weg richtig ist und uns fr das nchste Erscheinungsjahr ( August 96 bis Mai 97 ) voranschreiten lt.

Mit freundlichen Gren der Vereinsvorstand und Schriftleiter Kurt Lorek. Viktor Schauberger Salzburg, im Winter 1949 -2-

Die Entdeckung der Levitationskraft, letzter TeilDnger ist also eine rohstoffliche Fettstoffkonzentration, die im kalten Strmungsweg hnlich verflssigt werden kann, wie z.B. die Fettstoffkonzentration Kohle bei starkem Wrmedruck in Anwesenheit geeigneter Katalysatoren hydriert werden kann. Das reaktivierte, d.h. infolge Ausluterung des Minderwertigen rascher und daher intensiver brennende Flssigkeitsprodukt, ist das genaue Gegenteilige dessen, das entsteht, wenn man z.B. irgend eine organische Fettstoffkonzentration im organischen Vakuum destilliert. - D.h. auf kaltem Strmungsweg hydriert. Das Produkt dieser Fettstoffverflssigung ist das juvenile Wasser (Blut der Erde), der hherwertige Trgerstoff, in dem die eigentliche Aufbau- und Auftriebenergie im Statu nascendi im sogenannten Vitaminmolekl steckt. Dieses Vitaminmolekl ist sozusagen das Energiesamenkorn, aus dem, je nach nunmehrigem Erregungsansto, das ist der innere Bewegungsansto, die hherwertige Atomenergieart entspringt, wenn dieser implosiv, d.h. temperatur-verzehrend (sauerstoffbindend) wirkt. - Jedoch umgekehrt die nieder-wertige Atomenergieart frei und wirksam wird, wenn der innere Bewegungs- und Temperaturansto, egal ob positiv oder negativ aufspaltend, strukturvergrernd, also qualitt- = charakterverschlechternd wirkt, wozu auch wie im obigen Fall ein Katalysator, der Spender sekundrer, die eine oder die andere Synthesenform beschleunigender Hilfsstrom notwendig ist. Geht also ein eiserner Pflug der naturunrichtigen ueren Form wegen, rasch und stark reibend durch den geosphrischen, also negativ geladenen, uerst druck- und wrmeempfindlichen Boden, dann kommt es zu einem niederwertigen (elektrolytischen) Dissoziations-, zu deutsch Spaltungsprozess des irdischen berrestes. - Und sodann zum wasserzersetzenden niederwertigen Energieabstrom, der nach allen Seiten hin als ein energetisierter (rntgenartiger) - expandierende Licht- und Wrmearten aus allotropen Fettstoffkonzentraten der physischen Lebensquelle erzeugender - Sprengstoff wirkt. Die weiteren Folgen dieser reaktiven, d.h. infolge vorhergegangener Luterungsvorgnge rascher reagierenden Assoziationsprodukte wurden bereits frher erwhnt. Hier bleibt nur noch das funktionell Wesentliche zu klren, das bei sogenannten Reaktionen die Hauptrolle spielt. - Nmlich: die Aus -3-

gleichsgeschwindigkeit zu beschleunigen. Und nun wird man auch zu verstehen beginnen, warum man eine Luterungsbewegung nicht brauchen kann, bei der infolge verkehrter Bewegungs- und Erregungsformen der Bewegungswiderstand im Quadrat zur notwendigen Geschwindigkeitssteigerung wchst. Wenn man also allgemein sagt: Ohne Bewegung kein Leben, so ist erst ein Teil dieser Binsenweisheit geklrt. - Denn von der Bewegungsart hngt es ab, ob aus bakteriophagen (grenzwertlichen - also diese oder (und) jene Energiestoffeinflsse fressenden) Vitaminmoleklen die aufbauende oder die abbauende und rckstoende Atomenergieart entspringt. Und um hier abschlieend das wahrhaft Tragische kurz zu erwhnen, die moderne (naturfremde) Wissenschaft hat bisher auf der ganzen Entwicklungslinie den verkehrten Beschleunigungsansto in Gestalt exzentrisch wirkender Bewegungs- und Erregungsanste gegeben. Sie mute daher naturgesetzmig das Luterungsprodukt intensivieren, das als eine Art atomarer Blitzstrahl jedes Leben im statu nascendi, das im v.e. Vitaminmolekl (Urzelle) im latenten bergangszustand steckt, zertrmmert, wonach dann aus diesem Trmmerfeld der Tod im statu nascendi mit seinen - den noch bei lebendigem Leibe die Verwesung untersttzenden - Trabanten aufersteht. Es ist mglich, da es immer noch Menschen gibt, die auch obiges nicht verstehen knnen oder nicht verstehen wollen. Und aus diesem Grunde mu nun auch das letzte Wirtschaftsgebiet, die natur-un-richtige Energiestoffwirtschaft (allgemein Energiemiwirtschaft, in Wirklichkeit ist es ja eine Energiemiwirtschaft) vom Standpunkt der vorerwhnten Luterungsgeschwindigkeit, allgemein Reaktionsgeschwindigkeit genannt, die, vorweg genommen, eine ungewhnlich hohe Periodenzahlsteigerung zwischen Bewegungs- und Erregungsimpulsen oder -expulsen bedingt, nher definiert werden. Um die verheerenden Auswirkungen schwerster Irrtmer der heutigen Wissenschaft auf sowohl weltanschaulichen wie weltbildlichen Vorstellungsgebieten rckhaltlos aufzeigen zu knnen, mu auf eine Unterredung zurckgegriffen werden, die um das Jahr 1926 ber Anla des damaligen Landwirtschaftsminister Andreas Thaler, einem hochanstndigen Tiroler Bauern, am Ballhausplatz mit Sr. Exzellenz, dem sterr. Ministerprsidenten Prlat Dr. Ignaz Seipel stattfand. -4-

Der Grund, warum ich zu Seipel von Thaler persnlich gefhrt wurde war, meine Entlassung aus dem Staatsdienst zu verhten, die smtliche Oberbeamte des Landwirtschaftsministerium und auch die Professoren der Hochschule fr Bodenkultur mit wenigen Ausnahmen verlangten, die nur auf parlamentarischem Wege mglich war, weil auch meine mir seinerzeit aufgedrngte Aufnahme in den sterr. Staatsdienst aus verschiedenen Grnden durch einen Parlamentsbeschlu erfolgte. Den Entlassungsantrag hatte der grodeutsche Nationalrat Zarboch, ein Volksschullehrer aus dem unteren Waldviertel zu stellen, der sich auf eine Anzeige des damaligen Bezirksforstinspektor Franz Eder aus Kirchdorf, Obersterreich, sttzte. Es htte keinen besonderen Zweck, auf die Haltlosigkeit dieser Anzeige hinzuweisen, weil selbst eine von Minister Thaler angeordnete Untersuchung des ganzen Falles, die der damalige Sektionschef Kopezky leitete, ergebnislos verlief, wobei ich von Forstdirektor Dr. Ing. Viktor Raymann persnlich auf falsche Zeugenaussagen aufmerksam gemacht wurde, die im Senat IV der Salzburger Untersuchungsstellen abgelegt wurden. Es mu hier gengen, auf einen Ausspruch des damaligen Bauleiters Forstrat Ing. Ruth aufmerksam zu machen, der sich kurz darauf erhngte, den er in einer groen Forstwirteversammlung, die in Salzburg stattfand, machte. - Ich bin mit Schauberger Schulter an Schulter mehrere Jahre im Staatsgymnasium Linz gesessen. Ich kenne seine Besessenheit, schulwissenschaftliche Irrtmer aufzuzeigen, wobei er keine Rcksicht auf sich und andere nimmt und schon als ganz junger Mensch Professoren in schwere Verlegenheit vor der ganzen Klasse brachte. Schauberger wird nicht nur vom Sektionschef, Generaldirektor der st. Bundesforste, sondern auch von seinem Anhang und einem Groteil der Minister gesttzt, durch die er in den Staatsdienst kam. Gelingt seine Entlassung nicht, erreicht er weitere Beweise fr seine keineswegs unwiderlegbaren Behauptungen, so setzt er sich aufs Ro, von dem ihn keine Macht der Beamtenschaft mehr herunterholen kann. Und - in diesem Fall macht Generaldirektor rcksichtslos wahr, was er etwas unvorsichtig dem Kollegen ....... vertraulich mitteilte. Nmlich, um mich seiner Worte zu bedienen, gut 50 % der heute auf hohen Posten sitzenden Trotteln trot