wert vanuatu - uni-trier.de siebte disloissionseinheit bus 3(1992)3 22 romain rolland: l'ame...

Download Wert Vanuatu - uni-trier.de Siebte Disloissionseinheit BuS 3(1992)3 22 Romain Rolland: L'Ame anchantes

Post on 31-Jan-2020

0 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Siebte Disloissionseinheit BuS 3(1992)3

    2 2 R o m a i n R o l l a n d : L ' A m e a n c h a n t e s ( P a r i a , 1 9 6 7 ) , S . 2 0 9 . E i n t b u » Z u a a m m e n í a a a u n f v o n R o U a n d a L a b a n u n d Wert Vanuatu m e i n e A r b e i t n n m s i n R o l l a n d . B d . 9 1 d a r S e r i a K o p f , d a a X X . J a h r h u n d e r t s ( B e r l i n : C o l l o q u i u m , 1 9 7 9 ) . D i « M o n o g r a p h i e i s t f o r m a l fflrOyrrtnasiumslehrzwek- k e g e d a c h t .

    2 3 . D i a z a h l r e i c h e n F r a u e n z e i t s c h r i f t e n d e a 1 9 . u n d F r a u e o o r g a n i a a t i o n e Q

    d e a 2 0 . J a h r h u n d e r t e h a b e n z w a r e i n g e w i s s e s Z u a a r n r r i e r i g e n o n g k e i t e g e -

    fühl b e i v i e l e n F r a u e n e r w e c k t , d o c h h a t »ich n u r v e r e i n z e l t a o l i d a r i a c h e a ,

    z i e l o r i e n l i e t u a H a n d e l n d a r a u a e r g e b e n .

    2 4 . M o n a K n a p p , G e r d L a b r o i s e e ( H r g . ) : F r a u e n - F r a g e n i n d e r d e u t s c h ­

    s p r a c h i g e n L i t e r a t u r t e i l 1 9 4 3 . - A m a t e r d a m e r B e i t r a g e z u r n e u e r e n G e r -

    m a n i a t i k 2 9 ( A m s t e r d a m : R o d o p i , 1 9 8 9 ) , V o r w o r t d e r H e r a u s g e b e r ( u n p e -

    g i n i e r t ) .

    2 5 . E i n g u t e r A n f a n g d a z u ist D e u t s c h e L i t e r a t u r v o n F r a u e n , h r g . v o n O i a e l a B r i n k e r - O a b l e r , B d . l : V o m M i t t e l a l t e r b i a z u m E n d e d e a 1 8 . J a h r h u n d e r t ! . B d . 2 : 1 9 . u n d 2 0 . J a h r h u n d e n ( M ü n c h e n . B e c k , 1 9 8 8 ) . D a a W e r k b e z i e h t a u c h s o z i o l o g i s c h e F a k t o r e n i n d i e A n a l y s e e i n .

    2 6 . Z . B . V e r t r e t e r i n n e n d e a M a t r i a r c h a t a ( H e i d e G d t l n c r A b e n d r o t h ) , F e -

    m i n a t a (S i l v i a B o v e n s c h c n ) , S c p a r e t i e m u e ( H e l e n e C i x o u s ) , d e r " l a b i a l e n

    P o l y m o r p h i e " ( L u c e l r i g a r a y ) , u . a . V g l . M a r g r e t E i t l e r : " P o a l r n o d e r n e

    F e m i n i s i e r u n g " , i n : F r a u e n - F t a g c n in d e r d e u t s c h s p r a c h i g e n L i t e r a t u r seit

    1 9 4 5 , S . 1 -35 .

    2 7 . Z u A b l e n k u n g s m a n ö v e r n z a h l t E i t l e r d e n A n d r o g y n i a m u s , M o d e - u n d

    M e d i e n k a m p a g n e n w i e d e r R ü c k g r i f f a u f s M i k r o m i n i a k i r t , a c h u l t e r g e p o l -

    s te r te U n i a e x - L o o k a u n d K i n o e r f o l g e w i e F a t a l AUTac t ion . T h r c e M e n a n d

    a B a b y , u a w .

    2 8 . A u f j e d e n F a l l w a r e n A r b e i t a t r e n n u n g u n d b i o l o g i s c h e F a k t o r e n ( S c h w a n g e r s c h a f t d e r F r a u ) d a b e i b e s t i m m e n d .

    2 9 . N a c h e i n e r a n f ä n g l i c h e n G e r i n g s c h ä t z u n g d e r n e u e n D i a z i p l i n h a t s ie

    e ich a n v i e l e n U n i v e r s i t ä t e n e t a b l i e r t u n d f inde t I n t e r e s s e n t e n b e i d e r l e i G e ­

    s c h l e c h t s u n t e r S t u d e n t e n u n d W i s s e n s c h a f t l e r n .

    3 0 . V g l . z . B . d i e W o r t s c h ö p f u n g " K r i t i k e r / I n n e n " in E u S I m a m e r i k a n i ­

    s c h e n S p r a c h g e b r a u c h h a t n a c h a n f ä n g l i c h e m W i d e r s t a n d d e r T e r m i n u s

    " M s . " d i e F o r m " M i a a " i m G e s c h ä f t l i c h e n fas t v o l l s t ä n d i g e r s e t z t . E b e n s o

    w i r d h e u l e " h e o r e h e " m i t d e r w e n i g e r p o p u l ä r e n V a r i a n t e " s / h e " statt

    d e m f r ü h e r e n " h e " (flu* d t . " m a n " ) a l l g e m e i n g e b r a u c h t . I m d e u t s c h e n

    S p r a c h g e b r a u c h g i b t e s e i g e n t l i c h k e i n e A l t e r n a t i v e für " M a n n s c h a f t "

    ( d a h e r : F r a u e n t e a m ) o d e r " L a n d s m a n n " ( w a e ist e i n e " L s n d a m i n n i n " ? ! ) ,

    " O b m a n n " , u a w .

    3 1 . A u a w a h l ist a u s s c h l a g g e b e n d D i e a m e r i k a n i s r h e O t g a r a a s u o n für F r a u e n -

    r e c h t e m i t d e r g r ö ß t e n M i l g l i e d e r z a h l . N a t i o n a l O r g a n i z a t i o n f o r W o m e n

    ( N O W ) , be s i t z t b e t r ä c h t l i c h e n p o l i t i s c h e n E i n f l u ß u n d ve r t r i t t z . B . a u c h d i e

    R e c h t e m i n n l i c h e r M i n d e r h e i t a g r u p p e n w i e j e n e d e r H o m o s e x u e l l e n .

    Adresse

    Prof . D r . H e l e n e M . K a s t i n g e r R i l e y , C o l l e g e o f L i b e r a l A t t a . D e p a r t m e n t o f

    L a n g u a g e a . 2 0 1 S t r o d e T o w e r . C l e n s o n , S o u t h C a r o l i n a 2 9 6 3 4 - 1 5 1 5 , U S A

    Gibt

  • BuS 3(1992)3 Kritik 371

    begründet«] Geschlechterdualiamus" (siehe (2)) geht, der kaum sinnvoll von ontogenetischen Überlegungen zu trennen ist In der Persönlichkeits- und EnfwickJungspsychologie wurden in den siebziger Jahren dieses Jahrhunderts Konzepte entwickelt, die von der traditionellen Annahme, daß Masku- linitit und FemininitJt sich im Sinne "dea Männlichen" und "de* Weiblichen" gegenseitig ausschließen und - analog zur morphologisch-biologischen Geschlechtsvanable - somit als dichotome Variable zu koozeptualisieren sind, Abstand genommen haben. Grundgedanke dea traditionellen Kon­ zepts war ja, daß sich das dichotom definierte morpholo­ gisch-biologische Geschlecht - ggfs. Ober den Umweg der Beschreibung geschlechtsspezifischer biologischer Repro- dukuooamerkmxle, aus der dann direkt die gesellschaftliche Arbeitsteilung zwischen Mann und Frau sowie entsprechen­ de soziale Geschlechtsrollen und -normen abgeleitet werden - mehr oder weniger direkt in der kulturell vermittelten, in­ dividuellen "Femininitat" versus "Maskulinum" wider­ spiegelt. Anne Constantinople (1973) wies früh darauf, daß sowohl in der Konzeption dieser "Maskulinitats-Feminini- tits-Dimension" als auch in ihren psychometrischen Umset­ zungen Geschlechtsrollen-Präferenzen, -Übernahme, -Ste­ reotype und -Identität sowie die sozial psychologisch bedeut­ samen Aspekte präskriptiver und proskriptiver Geschlechts­ normen vermischt werden, und hegte Zweifel an der Dicho­ tomie dieser Variable.

    ((4)) Diese Kritik wurde von den Autorinnen Sandra Bern (1974) und Jane! Spence (siehe etwa Spence & Helmreich. 1978) aufgegriffen und konsequent zum inzwischen bekann­ ten, z.T. leider unscharf popularisierten Konzept der Andro- gynie weiterentwickelt. Ohne hier auf Differenzen in den Konzeptionen von Bern, Spence u.a. einzugehen, sei nur betont, daß eine Gemeinsamkeit dieser Autorinnen (und auch anderer Autoren) darin besteht, die ausschließlich an der morphologisch-biologischen Geschlechtsvariable orientierte Dichotomie von Maskulinita! und Femininitat zu Gunsten einer prinzipiellen Trennung von Maskulinitit und Femini­ nitat als zwei voneinander unabhängige Dimensionen der psychosozialen Geschlechtsidentität aufzuheben. Daraus folgt konzeptuell und auch psychometrisch, dsß Femininitat und Maskulinitit voneinander unabhängig, unipolar definiert werden. Zahlreiche empirische Befunde bestätigen, daß beide Dimensionen um null (also nicht stark negativ!) korrelieren und zudem eine vergleichsweise geringe gemeinsame Va­ rianz mit dem morphologisch-biologischen Geschlecht auf­ weisen (siehe hierzu etwa Dorothee Bierhoff-Alfermann, 1989; Kr*"TT*" et al., 1990). Gleichzeitig ergibt sich die Möglichkeit durch die Kombination der (konzeptuell und empirisch voneinander unabhängigen) Feminiritäts- und Maalnilinititarlinyminnm zu bestimmen, in welchem Maße eine Person (a) eine geachlechtstypische (nicht geschlechts- spezifische!) feminine oder maskuline, (b) eine androgyne (hohe Ausprägung beider Dimensionen) oder (0) eine ge- achlechtstypiach nicht differenzierte Identität entwickelt hat. Die Fruchtbarkeit dieser Konzeption erwies lieh u.s. darin, daß mit ihr etwa (die ohnehin schwach ausgeprägten, vgl. hierzu etwa Kay Deaux, 1985) Personlichkritsiinterschiede

    zwischen den morphologisch-biologisch Geschlechtern nicht nur repliziert werden können (trotz der geringen gemeinsa­ men Varianz zwischen morphologischem Geschlecht und diesen Variablen der geschlechtsbezogenen Identität), son­ dern dsß die psychosozialen Variablen der geechlechtsbezo- genen Identität sogar mehr Varianz der Persönlichkeitsvaria­ blen binden als die morphologisch-biologische Geachlechts- variable (vgl. etwa Bierhoff-Alfermann, 1989; Krampen et al., 1990). Überdies liegen Hinweise dafür vor, daß Andro­ gyne dadurch, daß sie über eine höhere Handlungsflexibilität und -freiheit verfügen, subjektiv zufriedenstellendere zwi­ schenmenschliche Beziehungen und ein höheres Ausmaß an seelischer Gesundheit aufweisen als Personen mit einseitiger geschlechtstypischer Identität (siehe hierzu Bern, 1974; Bierhoff- Alfermann, 1989).

    ((5)) Im Bewußtsein der Gefahr des Reduktionismus psycho­ logischer Konstrukte auf physiologische, sei trotzdem ange­ merkt, daß insbesondere die dimensionale Konzeption psy­ chosozialer Geschlechtsvariablen mit neueren Befunden aus der Endokrinologie und Neurologie konvergiert (vgl. etwa Dömer, 1977). Das morphologische Geschlecht, das als kategoriale Bezugsvariable nach wie vor sozialwissenschaft­ liche Untersuchungen dominiert, ist danach ..ur ein Aspekt der biologisch-physiologischen