seminare 2018 - bstbk.de .das seminar soll dem steuerberater die neuregelungen des...

Download SEMINARE 2018 - bstbk.de .Das Seminar soll dem Steuerberater die Neuregelungen des Geldw¤schegesetzes

Post on 18-Sep-2018

212 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • SEMINARE 2018

    Betriebswirtschaft

    Rechnungslegung

    Aktuelle Brennpunkte

    Kanzleimanagement

    Internationales Steuerrecht

  • 2 3Informationen, Anmeldung und weitere Termine unter www.bstbk-seminare.de

    NEU Erfolgreiche Kanzleifhrung mit Kennzahlen ......................................... 15 Kanzleigrndung und -organisation ............................................................... 16Den digitalen Wandel managen ...................................................................... 17NEU Personalgewinnung/-entwicklung/-bindung in der Steuerberaterkanzlei ...18NEU Workshop: Mitarbeiterfhrung in der Steuerberaterkanzlei ................... 19

    INTERNATIONALES STEUERRECHT BASISSEMINAREinfhrung in das Internationale Steuerrecht........................................................21

    INTERNATIONALES STEUERRECHT AUFBAUSEMINARAktuelle Entwicklungen im Internationalen Steuerrecht Rechtsnderungen, Rechtsprechung, Verwaltungsanweisungen .............................22

    INTERNATIONALES STEUERRECHT SPEZIALSEMINAREBesteuerung auslndischer Betriebssttten .................................................... 23Internationale Verrechnungspreise:Ermittlung Dokumentation Steuerliche Risiken ........................................ 24Grenzberschreitender Mitarbeitereinsatz: Lohnsteuerund Sozialversicherungsrecht / Outbound und Inbound ................................. 25Personengesellschaften im Internationalen Steuerrecht ................................. 26Brennpunkte des Auensteuerrechts .............................................................. 27Erbschaftsteuer International .......................................................................... 28Digital Economy: Besteuerung international ttiger Unternehmen ................. 29Der Brexit aus Sicht des internationalen Ertragsteuerrechts ............................ 31

    BETRIEBSWIRTSCHAFT BASISSEMINARSteuerberater als Partner bei der Unternehmensnachfolge Mit Exkurs zu KfW-Frderprogrammen ........................................................... 4

    BETRIEBSWIRTSCHAFT SPEZIALSEMINARE Unternehmensbewertung Anfertigung von Ertragswertgutachten in Anlehnung an IDW S 1 ............................................ 6NEU NEU Rating Know-how fr Steuerberater ...................................................... 7

    RECHNUNGSLEGUNG AUFBAUSEMINAREinheitsbilanz pass? Aktuelle bilanzsteuerrechtliche Entwicklungen ................................................................................................ 9

    GWG-REFORMDas neue Geldwschegesetz Pflichten und Risiken fr den StB .................... 10

    DATENSCHUTZRECHTNEU Das neue Datenschutzrecht fr Steuerberater ........................................ 11

    SOZIALVERSICHERUNGSRECHT AUFBAUSEMINARAktuelle Brennpunkte im betrieblichen Sozialversicherungsrecht................................................................................. 12

    INSOLVENZRECHT AUFBAUSEMINARReform des Insolvenzrechts ............................................................................. 13

    STEUERRECHTSSCHUTZ SPEZIALSEMINARDer Steuerstreit: Steuerliche Rechtsbehelfsverfahren richtig fhren .................................................................................................. 14

    BETRIEBSWIRTSCHAFT

    INTERNATIONALES STEUERRECHT

    AKTUELLE BRENNPUNKTE

    INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS

    RECHNUNGSLEGUNG

    KANZLEIMANAGEMENT

  • 54

    STEUERBERATER ALS PARTNER BEI DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE MIT EXKURS ZU KFW-FRDERPROGRAMMEN

    Nach Angaben des Instituts fr Mittelstandsforschung Bonn (IfM) suchen in Deutschland jhrlich durchschnittlich 27.000 Unternehmen einen Nachfolger. Bei der Organisation einer Nachfolge geht es nicht nur um den Fortbestand des Lebenswerkes eines mittelstndischen Unternehmers, es hngen auch zahlreiche Arbeitspltze daran. Im Regelfall muss ein Unternehmer sich aber nur einmal in seinem Leben mit der bertragung seines Unternehmens befassen. Da es ihm an Erfahrungen fehlt, wird z. B. oft der Zeitbedarf fr eine erfolgreiche Nachfolge-regelung unterschtzt. Aufgrund der engen Bindung an das Unternehmen sind zudem auch psychologische Faktoren von groer Bedeutung.

    Das Seminar zeigt auf, worauf in diesem Beratungsfeld zu achten ist, und geht dabei insbesondere auch auf die persnlichen und psychologischen Aspekte ein. Ein Exkurs zu existierenden KfW-Frderprogrammen informiert ber Unter-sttzungsmglichkeiten bei der Finanzierung von Unternehmensnachfolgen.

    THEMENSCHWERPUNKTE Die typische Nachfolgesituation fr den StB Das Geschftsfeld Nachfolge Beratung bei der internen Nachfolge Zeitliche berlegungen Wirtschaftliche berlegungen Persnliche und psychologische Aspekte Prozessbegleitung der Nachfolgefahrplan Beratung bei der externen Nachfolge Exkurs zu KfW-Frderprogrammen

    REFERENTENWilhelm-Berthold Schmuch, StB/WP, BochumMarkus Merzbach M. A., KfW-Bankengruppe, Frankfurt a. M.

    TEILNEHMERGEBHR360,00

    TERMINE20. April 2018, Mnchen27. Juni 2018, Hamburg

    jeweils 09:0017:00 Uhr

    BETRIEBSWIRTSCHAFT BASISSEMINAR

    7. September 2018, Magdeburg29. November 2018, Dortmund

    9. INTERNA

    TIONALER

    DEUTSCHER

    STEUERBERATE

    R-

    KONGRESS

    AMSTERDAM

    04. /05. 10. 201

    8

    Informationen un

    d Anmeldung un

    ter

    www.steuerberat

    erkongress-amst

    erdam.de

    oder Telefon 030

    . 24 00 87-24

  • 6 7Informationen, Anmeldung und weitere Termine unter www.bstbk-seminare.de

    UNTERNEHMENSBEWERTUNG ANFERTIGUNG VON ERTRAGSWERT- GUTACHTEN IN ANLEHNUNG AN IDW S 1In dem zweitgigen Praxis-Workshop wird anhand von Beispielen bzw. Auszgen verffentlichter Gutachten die konkrete Ermittlung von Unternehmenswerten in Anlehnung an IDW S 1 verdeutlicht. Das Nachvollziehen der einzelnen Berech-nungsschritte soll die Teilnehmer in die Lage versetzen, selbst entsprechende Bewertungen vorzunehmen. Im Sinne des Workshop-Charakters ist eine aktive Mitarbeit der Teilnehmer erwnscht. Excel-Kenntnisse und Grundlagenkenntnisse zur Unternehmensbewertung werden vorausgesetzt. Der eigene Laptop mit installierter Tabellenkalkulation ist mitzubringen. Der Inhalt des Workshops baut aufeinander auf und kann deshalb nur als zweitgiges Paket gebucht werden.Es ist eine maximale Teilnehmerzahl von 30 Personen vorgesehen. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet.

    THEMENSCHWERPUNKTE Grundlagen (Funktionenlehre, Wertkonzepte, Gutachten) Vergangenheitsanalyse (Bereinigungen, Werttreiber) Integrierte Planungsrechnung (Erfolgs-, Bilanz-, Finanzplanung, Ausschttungen) Restwert Kapitalisierungszinssatz (Basiszins, Marktrisikoprmie, Betafaktor) Barwertberechnung (Nettomethode, Bruttomethoden) Einbeziehung von Steuern Besonderheiten bei kleinen und mittelgroen Unternehmen

    REFERENTProf. Dr. Klaus Henselmann, Nrnberg

    TEILNEHMERGEBHR675,00

    TERMINE16. und 17. April 2018, Hamburg19. und 20. Juli 2018, Mnchen

    An beiden Tagen jeweils 09:0017:00 Uhr

    BETRIEBSWIRTSCHAFT SPEZIALSEMINAR

    BITTE

    EIGENEN LAPTOP

    MITBRINGEN!

    ZWEITGIGER PRAXIS-

    WORKSHOP

    RATING KNOW-HOW FR STEUERBERATERDas Seminar beschftigt sich zunchst mit Techniken fr die Prognose von Insolvenzwahrscheinlichkeit und Ratingnote. Neben pragmatisch nutzbaren Finanzkennzahlen-Ratingsystemen wird dabei auch auf leistungsfhigere, simu-lationsbasierte Ratingsysteme eingegangen. Im zweiten Teil wird gezeigt, wie das Rating Fremdkapitalkosten und Unternehmenswert beeinflusst. Die Anwendung von Ratingprognosen und Stresstests als Krisenfrhwarnsystem wird praxisnah erlutert. Zudem wird errtert, wie der Steuerberater seine Mandanten bei der Entwicklung einer Ratingstrategie, zur Verbesserung und Stabilisierung des Ratings, untersttzen kann. Ein Fallbeispiel und eine zusammenfassende Darstellung und Praxisempfeh-lung fr die Praxis runden das Seminar ab.

    THEMENSCHWERPUNKTE Grundlagen (Rating und Insolvenzwahrscheinlichkeit, Rating von Banken und Agenturen: Unternehmensrating und Kreditrating) Die Ableitung von Rating- und Insolvenzwahrscheinlichkeit (Determinanten des Ratings und Ratingverfahren im berblick, Ratingnote und Schtzung der zuknftigen Insolvenzwahrscheinlichkeit, Prognose der Insolvenzwahr- scheinlichkeit, Schwchen traditioneller Finanzkennzahlen-Ratings, Nutzung von Risikosimulation fr die gemeinsame Bestimmung von (a) Insolvenzwahrscheinlichkeit und (b) risikogerechten Diskontierungs- zinssatz, Quantitative Ratingkriterien) Insolvenzwahrscheinlichkeit und die Auswirkungen auf Kapitalkosten und den Unternehmenswert (Insolvenzwahrscheinlichkeit und der Unterschied zwischen vertraglichen Fremdkapitalzinsstzen und Fremdkapitalkosten- stzen, Einfluss der Insolvenzwahrscheinlichkeit auf den Erwartungswert des Ergebnisses, Risikodeckungsansatz) Ratingstrategien: Ansatzpunkte fr die Verbesserung und Stabilisierung des zuknftigen Ratings Fallbeispiel und Praxisempfehlung

    REFERENTProf. Dr. Werner Gleiner, Leinfelden-Echterdingen

    TEILNEHMERGEBHR400,00

    TERMINE10. April 2018, Saarbrcken13. Dezember 2018, Hamburg

    BETRIEBSWIRTSCHAFT SPEZIALSEMINAR

    INKLUSIVE

    UMFANGREICHER

    CHECKLISTEN & SOFTW

    ARE

    STRATEGIE-NAVIGATO

    R-

    RATING EDITION

    jeweils 09:00 17:00 Uhr

    NEU

  • 8 9Informationen, Anmeldung und weitere Termine unter www.bstbk-seminare.deHaben Sie Fragen? 030. 24 62 50 29/23 info@dws-institut.de

    Save the date

    Termine07.09.2018 Wiesbaden09.10.2018 Baden-Baden11.10.2018 Nrnberg

    Jahres-Arbeitstagung Recht und Besteuerung der Familienunternehmen 2018

    Weitere Informationen und Anmeldung unter www.dws-institut.de

    31.10.2018 Dortmund09.11.2018 Saarbrcken06.12

Recommended

View more >