sbb reisemagazin

Download SBB Reisemagazin

Post on 23-Feb-2016

227 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Beilage SBB in der Neuen Luzerner Zeitung vom 1. Juni 2014

TRANSCRIPT

  • Reisemagazin

    ERFFNUNG 15. JUNI

    DML: Einfluss auf den Fahrplan

    Was sich mit der Erffnung der durchgehenden Bahnlinie (Durchmesserlinie) in Zrich fr die Zentralschweizer Bahnkunden ndert.

    05

    WETTBEWERB

    Die Region Gotthard erkunden

    Eine bernachtung im 5-Sterne-Hotel The Chedi in Andermatt und viele weitere tolle Preise. Auf Seite 10 die passenden Ausflugstipps zur Region um den Gotthard.

    02

    Beilage vom1. Juni 2014

    INhalTInterview mit Fussball- Nati-Spieler Stephan Lichtsteiner ber Turin und die bevorstehende WM 3

    Plauschtag Ausflugstipps fr einen abwechslungsreichen Sonntag im Seetal 4

    Ruhrpott Die Industriekultur Deutschlands neu entdecken 7

    Nordspektakel Schiffsreise durch den Gta-Kanal oder Winterzauber in Stockholm und Helsinki 8

    Die Arbeiterstadt im Nordwesten Italiens punktet mit barocken und 18 Kilometer langen Arkadengngen

    Seiten 6/7

    TURIN

  • Bahnhof Zug. 365 Tage von frh bis spt.sbb.ch/bahnhof-zug

    sbb_bahnhof-zug_290x108_02c2.indd 1 24.04.14 17:35

    * Z.B. in Rothenburg oder Ballwil nur CHF 2. (statt CHF 4.). Aktion gltig bis 29. Juni 2014. Das Angebot ist limitiert, Preis- und Produktnderungen vorbehalten.

    Am Bahnhof parkieren und weiter im Zug.Jetzt erhalten Sie online im SBB Ticket Shop 50% Rabatt auf P+Rail-Tageskarten fr Samstag und Sonntag. sbb.ch/parking

    P+RAIL-TAGESKARTEN AM WOCHENENDE

    50%*RABATT

    Keine Barauszahlung mglich.

    Gute Reise und viel Glck beim Wettbewerb wnschen

    Mitmachen und gewinnen!

    Wettbewerbsfragen 1. In welchem Land be ndet sich der Gta-Kanal?2. Wie viele Sterne hat das Hotel The Chedi?3. Wie alt wird die Strecke LuzernEngelberg?

    Coupon: Richtige Antwort bitte ankreuzen 1. a) Schweden b) Myanmar c) Dnemark2. a) 3*** b) 4**** c) 5*****3. a) 40 Jahre b) 50 Jahre c) 60 Jahre

    Vorname/Name:

    Strasse/Nr.: PLZ/Ort:

    E-Mail: Telefon:

    So nehmen Sie an der Verlosung teil: Wettbewerbscoupon auf Postkarte kleben und einsenden an SBB Personenverkehr, Ferien 2014, Postfach, 6002 Luzern; online www.luzernerzeitung.ch/wettbewerbe; abgeben in jedem SBB-Reisebro in der Zentralschweiz. Umtausch oder Barauszahlung der Wettbewerbspreise ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es wird keine Korrespondenz gefhrt. Letzter Abgabetermin: 1. Juli 2014

    1. PreisEine Reise nach Turin fr 2 Personen inkl. Bahnfahrt und Hotel im Wert von ca. Fr. 1400.

    4. PreisFreie Fahrt in Europa! Ein Inter Rail-Global-Passfr 15 Tage, 2. Klasse im Wert von ca. Fr. 550.

    5. PreisEine Fhrerstandsfahrt mit der Zentralbahnfr eine Person im Wert von Fr. 500.

    3. PreisZwei Kontiki-Direkt ge nach Island (in W-Klasse), gltig fr den Flugplan 2015 im Wert von ca. Fr. 1000.

    2. PreisEine bernachtung fr zwei Personen im Hotel The Chedi in Andermatt inklusive der Bahn-fahrt in 1. Klasse im Wert von ca. Fr. 1200.

    6. bis 9. PreisJe eine Tageskarte der Schifffahrtsgesellschaft Vier-waldstttersee in der 1. Klasse im Wert von Fr. 105.

    10. bis 14. PreisJe eine Tageskarte der Zentralbahnin der 1. Klasse im Wert von Fr. 76.

  • S B B1. Juni 2014 / Nr. 22

    Bis dann mussder FCL warten

    Wer mit dem Schweizer Fussballnationalspieler Stephan Lichtsteiner spricht, merkt schnell: Der eisenharte Verteidiger von Juventus Turin zeigt zwar so manchem gegnerischen Weltklassefuss-baller auf dem Spielfeld, wo de Bartli de Moscht holt, ist aber eigentlich ein sanfter Typ. Trotz der hektischen Vorbereitungszeit auf das Highlight eines jeden Spielers, der WM in Brasi-lien, stellt er sich dem Interview fr das SBB-Reisemagazin. Starallren? Keine! Die ja bei einem Fussballer, der auf dem Transfermarkt einen Marktwert von 17 Millionen ausweist, durchbrechen knnten.

    Interview Heinz Steimann

    Zuerst herzliche Gratulation zum dritten Scu-detto in Folge. Was bedeutet Ihnen dieser Gewinn des Meistertitels in der italienischen Meis-terschaft?Stephan Lichtsteiner: Fr Juventus ist das natrlich sensationell, drei Meistertitel hintereinander. Das haben zuvor erst vier italienische Teams geschafft. Dazu kommt noch der neue Rekord von 102 Punkten. Aber auch fr uns Spieler ist ein Titel immer sehr wichtig. Je mehr Titel und Erfolge du erreichst, umso mehr frdert es deine Karriere.

    Wie kann man sich die Gefhle eines ehema-ligen C-Juniors aus Adligenswil, der nun regel-mssig vor 41 000 heissbltigen Tifosi spielen darf, vorstellen?Lichtsteiner: Das ist schwer zu erklren. Du musst als Spieler in jedem Stadion Topleistungen zeigen. Das ist die Herausforderung fr jeden Profispieler, dass er in der Stunde X voll da ist egal, wo und in welchem Stadion.

    Knnen Sie sich in Turin frei bewegen, oder mssen Sie sich an vorgegebene Regeln halten?Lichtsteiner: In Italien und speziell in Turin ist klar, dass man erkannt wird. Da wird man dauernd angehalten, Autogramme zu geben. Oder als Fotomodell mit Fans zu posieren, aber auch fr den Unterhalt der vielen Paparazzi zu sorgen. Der Fussball nimmt in Italien einen sehr grossen Stellenwert im tglichen Leben ein. Wnsche der Fans zu erfllen, gehrt auch zum Profisport, aber das wird auch in andern Lndern nicht viel anders sein.

    Sie sind gelernter Verteidiger, was fr Junioren nicht immer die ideale Wunschposition ist. Wie haben Sie einen so hohen Marktwert auf die-ser Position erreicht?Lichtsteiner: Ganz einfach: Auch als Verteidiger musst du ein guter Techniker sein. Beim Spiel eins zu eins immer besser sein als dein Gegner. Wenn du dann noch offensive Impulse setzen kannst und ab und zu das Runde ins Eckige befrderst was mir auch hin und wieder gelingt , dann spricht nichts dagegen, dass sich auch ein Abwehrspieler oft ins Rampenlicht rckt.

    Wie sieht es mit Ihrer Zukunft aus? Kann sich der FC Luzern Hoffnung machen, dereinst sei-nen ehemaligen Junior wieder in seinen Reihen zu haben?Lichtsteiner: Nchstens stehen Vertragsverhand

    lungen an, und da fr mich Juventus Prioritt hat, mache ich mir noch keine grossen Gedanken ber die Zukunft. In den nchsten vier Jahren will ich sicher noch auf einem TopLevel spielen. Nachher wird man sehen, wie und ob der Krper noch mitmacht. Bis dann muss Luzern sicher noch warten.

    Sie sind von Rom, als eine der grssten Kultur-stdte der Welt, in die Industriestadt und Fiat-Metropole Turin gewechselt. War das ein Kul-turschock?Lichtsteiner: Turin wird vielfach als reine Industriestadt angesehen, bis man selber einmal dort lebt. Der Stadtkern ist zwar nicht sehr gross, aber wunderschn. Die Piazza Castello ist einer der belebtesten Orte im Zentrum der Stadt. Die Mole Antonelliana mit dem 167 Meter hohen Turm ist das Wahrzeichen der Stadt. Und zum Einkaufen eignet sich die Via Roma. Es gibt viele schne Ecken und Sachen in Turin.

    Gibt es schon bevorzugte Pltze von den Licht-steiners in Turin?Lichtsteiner: Dehei, vor allem dehei (lacht schallend). Trotzdem gibt es viele schne Restaurants in unserer Umgebung. Wenn wir auswrts essen, dann kommen feine Pizzas oder auch Sushi nicht zu kurz. Auch die Turiner Spezialitt, das SchokoladenKaffeeGetrnk Bicerin, ist ein Genuss, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

    Essen und Trinken ist ja nicht alles. Hat auch Ihre Frau die angesagten Modegeschfte in Turin schon entdeckt?Lichtsteiner: Nicht nur meine Frau. Wenn du hier im Land der Mode lebst, ergibt es sich von alleine, dass frau und mann sich mit der bunten Modewelt Italiens auseinandersetzt. Grne, gelbe oder rosa Hosen sind an der Tagesordnung und vermitteln die unbndige Lebensfreude der Italiener und Italienerinnen. Angesagte Lden hat es hier zur Genge.

    Sind die Lichtsteiners zu Italienern geworden? Oder vermissen Sie die Schweiz und Adligens-wil noch immer?Lichtsteiner: Sicher sind wir es betzali Italiener geworden. Wir haben uns angepasst, uns der Kultur angenhert und die Sprache gelernt wie sich das

    auch gehrt, wenn man sich in einem fremden Land niederlsst. Aber trotzdem gehen wir immer wieder gerne in die Schweiz, weil dort immer noch unsere Heimat ist und unsere Familien und Freunde dort zu Hause sind.

    Die NLZ und die SBB organisieren Reisen nach Turin mit dem Titel Die geheime Schn-heit: Turin. Entspricht dieses Prdikat fr einen schon fast Einheimischen der Wahrheit?Lichtsteiner: Sicher doch. Wie schon gesagt: Die vorher angesprochene Industriestadt liegt weit vor den Toren Turins, und unsere zweite Heimatstadt ist immer eine Reise wert.

    Von der Basilica della Nativit di Maria Vergine soll man einen wunderbaren Blick auf Ihr Fuss-ballstadion haben. Fahren Sie ab und zu mit der Zahnradbahn hoch und sehen es sich an?Lichtsteiner: Ich habe schon davon gehrt, aber selber war ich noch nie dort oben, um meine Spielsttte zu bewundern. Da ist mir das Spielen im Stadion doch noch viel lieber.

    Das Abopass-Leserangebot Turin kann fr den ganzen Sommer und Herbst gebucht werden und ist gltig bis 19. Oktober. Liegt da auch ein Besuch eines Juventus-Heimspiels drin, oder ist ein Matchticket ein Wunschtraum?Lichtsteiner: Leider ja. Denn die Spiele sind regelmssig ausverkauft. Wer eine kleine Chance nutzen will, muss den Vorverkauf benutzen.

    Knnen Sie eigentlich selber noch ffentliche Verkehrsmittel benutzen?Lichtsteiner: Selber in Turin nicht, da wrde man von den Fans schnell erkannt. Und deine Vorhaben zu realisieren, wrde schwierig. Aber mit der Mannschaft fahren wir ab und zu mit dem Zug zu den Auswrtsspielen. Sogar mit dem Hochgeschwindigkeitszug Frecciarossa, der ein unglaubliches Gefhl vermittelt.

    Ein letzter persnlicher Geheimtipp fr die Be-sucher aus der Zentralschweiz. Was sollte man in Turin auf jeden Fall ansehen oder erleben?Lichtsteiner: Sicher das tolle Stadion von Juventus. Auch wenn kein Match stattfindet, ein Stadionrundgang lohnt sich sicher. Auch unser JuventusMuseum do