rdf mt resource description framework model theory © 2002 by emir blažević

Download RDF MT Resource Description Framework Model Theory © 2002 by Emir Blažević

Post on 05-Apr-2015

102 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Folie 1
  • RDF MT Resource Description Framework Model Theory 2002 by Emir Blaevi
  • Folie 2
  • 1.Einfhrung 2.Interpretationen 3.Vererbung 4.Vokabular-Interpretation 5.Vokabular-Vererbung und Hllenbildung 0. Inhalt
  • Folie 3
  • Arbeit unter W3C, produziert von RDF-Core Arbeitsgruppe. Status als W3C working draft (Arbeitsentwurf) work in progress work in progress 1. Einfhrung
  • Folie 4
  • RDF-MT Modell-Theoretische Semantik fr RDF und RDFS 1. Einfhrung
  • Folie 5
  • RDF-MT Modell-Theoretische Semantik fr RDF und RDFS 1. Einfhrung Annahme:Sprache = Universum Beschreibt die minimale Bedingungen, die das Universum erfllen muss, um eine passende Bedeutung fr jeden Ausdruck in der Sprache zu bestimmen.
  • Folie 6
  • Graph Syntax von RDF: 1. Einfhrung URI: URI-Referenz ( http://www.w3.org ) Literal: Zeichenkette Blank: anonym und eindeutig S (URI / Blank) P(URI) O (URI / Blank / Literal)
  • Folie 7
  • 2. Interpretationen - Verbal Interpretation weist eine Bedeutung den Symbolen in einem bestimmten Vokabular oder einer URI zu. Eine Interpretation liefert gerade genug Informationen ber eine mgliche Welt, um den Wahrheitsgehalt jedes RDF- Graphs zu bestimmen. Interpretation von reservierten Wrtern nennt man nach dem Vokabular (z.B. RDF-Interpretation, RDFS-Interpretation).
  • Folie 8
  • 2. Interpretationen - Formal Einfache Interpretation von V (ohne reservierte Wrter) : 1.Nicht leere Menge IR von Resourcen domain/univers von I domain/univers von I 2.Abbildung IEXT von IR nach IR x (IR U LV) die Menge der Mengen der Paare (x,y) die Menge der Mengen der Paare (x,y) 3.Abbildung IS von V nach IR
  • Folie 9
  • 2. Interpretationen Graphbedeutung Graphbedeutung in I ist wie folgt bestimmt: 1.I (Literal) = Literal 2.I (URI) = IS (URI) Abbildung URI x IR 3.I ( ) = true wenn in IEXT(I (p) ) 4.I (Graph) = false wenn Graph, I ( ) = false Graph, I ( ) = false
  • Folie 10
  • 2. Interpretationen Beispiel V = {ex:w3c, ex:uni, ex:seminar} IR = {Autor, Website} IEXT = Autor { } IS: ex:w3c Website, ex:uni Website, ex:seminar Autor true: true: false: false: Regel: true wenn in IEXT(I(p))
  • Folie 11
  • 3. Vererbung Vererbung: -I erfllt e, wenn I(e) = true -Menge S vererbt an E, wenn jede Interpretation welche jedes Mitglied von S erfllt, auch E erfllt. Mit anderen Worten: Wenn A vererbt an B, dann gilt jede Interpretation, die fr A gilt, auch fr B. Also die Bedeutung von B ist auch enthalten in der Bedeutung von A.
  • Folie 12
  • 3. Vererbung - Lemmata Subgraph Lemma: Ein Graph vererbt an alle seine Subgraphen 6 5 4 3 2 1 1 2 3 4 5 6 Graph Subgraph 1 Subgraph 2
  • Folie 13
  • 3. Vererbung - Lemmata Instance Lemma: Ein Graph wird von jeder seinen Instanzen beerbt Beispiel: Sei ein Graph mit folgenden Tripeln gegeben: _:xxx _:xxx Eine mgliche Instanz wre:
  • Folie 14
  • 3. Vererbung - Lemmata Merging Lemma: Vereinigung der Graphen aus Menge S wird beerbt von S und vererbt an jedes Mitglied von S Vereinigung von S Mitglieder von S 7 6 5 4 1 3 2 8
  • Folie 15
  • 3. Vererbung - Lemmata Nutzen dieses Lemmas: Um zu bestimmen, ob zwischen zwei Mengen von RDF-Graphen Vererbungsbeziehung besteht. Interpolation Lemma: S vererbt an Graph E, wenn und nur wenn ein Subgraph von Vereinigung von S eine Instanz von E ist. E 1 3 4 3 2 1 U (S) Instanz von E
  • Folie 16
  • 4. Vokabular-Interpretation Vererbung bis jetzt als: logische Form von RDF-Graphen Vererbung jetzt als: spezielle Betrachtung abhngig vom Vokabular Anmerkung: Jede RDF(S)-Interpretation ist auch eine einfache Interpretation (das reservierte Vokabular war leere Menge)
  • Folie 17
  • 4. Vokabular-Interpretation RDF RDF reserviertes Vokabular: rdf:type rdf:Property Eine RDF-Interpretation vom Vokabular V ist eine Interpretation I auf (V vereinigt rdfV) mit folgenden Einschrnkung: - IP beinhaltet I (rdf:type) - Wenn x in IP, dann IEXT(I (rdf:type) ) beinhaltet IEXT(I (rdf:type) ) beinhaltet
  • Folie 18
  • 4. Vokabular-Interpretation RDF Beispiel V = {ex:w3c, ex:uni, ex:seminar, rdf:type, rdf:Property} IR = {Autor, Website, PPT, Bericht} IEXT = Autor { }, PPT {, } PPT {, } IS: ex:w3c Website, ex:uni Website, ex:seminar Autor rdf:type PPT, rdf:Property Bericht true: true: [rdf:type] [rdf:type] [rdf:type] [rdf:Property] [rdf:type] [rdf:Property] new
  • Folie 19
  • 4. Vokabular-Interpretation RDFS RDFS reserviertes Vokabular: rdf:type rdf:Property rdfs:domain rdfs:range rdfs:Resource rdfs:Literal rdfs:Class rdfs:subClassOf rdfs:subPropertyOf Notiz: Wrter mit kleinen Buchstaben bezeichnen Eigenschaften Wrter mit kleinen Buchstaben bezeichnen Eigenschaften Wrter mit groen Buchstaben bezeichnen Klassen Wrter mit groen Buchstaben bezeichnen Klassen
  • Folie 20
  • 4. Vokabular-Interpretation RDFS RDFS Interpretation von V (incl. reservierte Wrter): 1. Nicht leere Menge IR von Resourcen domain/univers von I domain/univers von I 2. Abbildung IEXT von IR nach IR x (IR U LV) die Menge der Mengen der Paare (x,y) die Menge der Mengen der Paare (x,y) 3.Abbildung IS von V nach IR 4.ICEXT(x) = { y | ist in IEXT(I (rdf:type) ) } new
  • Folie 21
  • 4. Vokabular-Interpretation RDFS x is in ICEXT(y) iff is in IEXT(I( rdf:type )) IC = ICEXT(I( rdfs:Class )) ICEXT(I( rdfs:Resource )) = IR IP is a subset of ICEXT(I( rdf:Property )) RDFS Interpretation von V ist einfache Interpretation von (V vereinigt rdfsV) mit folgenden semantischen Einschrnkung: IC contains: I( rdfs:Resource ), I( rdf:Property ), I( rdfs:Class ), I( rdfs:Literal ) IP contains: I( rdf:type ), I( rdfs:domain ), I( rdfs:range ), I( rdfs:subPropertyOf ), I( rdfs:subClassOf )
  • Folie 22
  • 4. Vokabular-Interpretation RDFS IEXT(I( rdfs:domain )) contains:,, IEXT(I( rdfs:range )) contains:,,
  • Folie 23
  • 4. Vokabular-Interpretation RDFS if is in IEXT(I( rdfs:range )) and is in IEXT(x) then v is in ICEXT(y) if is in IEXT(I( rdfs:domain )) and is in IEXT(x) then u is in ICEXT(y) if is in IEXT(I( rdfs:subClassOf )) then ICEXT(x) is a subset of ICEXT(y) if is in IEXT(I( rdfs:subPropertyOf )) then IEXT(x) is a subset of IEXT(y)
  • Folie 24
  • 5. Vokabular-Vererbung und Hllenbildung S rdf-vererbt (rdfs-vererbt) an E, wenn jede rdf- (rdfs-) Interpretation, welche jedes Mitglied von S erfllt, auch E erfllt. Definition hnlich zu der ber einfache Vererbung allerdings Unterschied, weil Bezug auf rdf- und nicht auf einfache Interpretation. Vokabular-Vererbung ist eine Vererbung relativ zu der Menge der Interpretationen welche die zustzlichen semantischen Bedingungen auf reserviertem Vokabular erfllen.
  • Folie 25
  • 5. Vokabular-Vererbung und Hllenbildung Die Hlle eines RDF-Graphen wird durch Bezug zu der Menge der semantischen Bedingungen gebildet. Sie ermglicht uns das Erkennen der Vererbung fr jedes beliebige reservierte Vokabular.
  • Folie 26
  • 5. Vokabular-Vererbung und Hllenbildung RDF (RDFS) Vererbungs-Lemma: Ein Graph A rdf-vererbt (rdfs-vererbt) an Graphen B Ein Graph A rdf-vererbt (rdfs-vererbt) an Graphen B gerade dann und nur dann, wenn die Hlle des gerade dann und nur dann, wenn die Hlle des Graphen A einfach vererbt an den Graphen B. Graphen A einfach vererbt an den Graphen B. A B Hlle von A rdf(s)-vererbt einfach-vererbt
  • Folie 27
  • 5. Vokabular-Vererbung und Hllenbildung fr RDF Die rdf-Hlle vom RDF Graph E wird gebildet durch hinzufgen der Tripeln, gem folgenden Regeln: 1.Fge folgendes Tripel hinzu: [rdf:type] [rdf:type] [rdf:Property] 2.Wende folgende Regel rekursiv an: (xxx und yyy stehen fr URI, Blank oder Literal) (aaa steht fr URI) wenn E beinhaltet dann fge hinzu rdf1 xxx aaa yyy aaa [rdf:type] [rdf:Property]
  • Folie 28
  • 5. Vokabular-Vererbung und Hllenbildung fr RDFS Die rdfs-Hlle vom RDF Graph E wird gebildet durch hinzufgen der Tripeln, gem folgenden Regeln: 1.Fge folgende Tripeln hinzu: [rdfs:Resource][rdf:type][rdfs:Class] [rdfs:Literal][rdf:type][rdfs:Class] [rdfs:Class][rdf:type][rdfs:Class] [rdf:Property][rdf:type][rdfs:Class] [rdf:type][rdf:type][rdf:Property] [rdf:type][rdfs:domain][rdfs:Resource] [rdf:type][rdfs:range][rdfs:Class]
  • Folie 29
  • 5. Vokabular-Vererbung und Hllenbildung fr RDFS [rdfs:domain][rdf:type][rdf:Property] [rdfs:domain][rdfs:domain][rdf:Property] [rdfs:domain][rdfs:range][rdfs:Class] [rdfs:range][rdf:type][rdf:Property] [rdfs:range][rdfs:domain][rdf:Property] [rdfs:range][rdfs:range][rdfs:Class] [rdfs:subPropertyOf][rdf:type][rdf:Property] [rdfs:subPropertyOf][rdfs:domain][rdf:Property] [rdfs:subPropertyOf][rdfs:range][rdf:Property] [rdfs:subClassOf][rdf:type][rdfs:Class] [rdfs:subClassOf][rdfs:domain][rdfs:Class] [rdfs:subClassOf][rdfs:range][rdfs:Class]
  • Folie 30
  • 5. Vokabular-Vererbung und Hllenbildung fr RDFS 2.Wende folgende 10 Regeln rekursiv an: (xxx, yyy und zzz stehen fr URI, Blank oder Literal) (aaa steht fr URI) (uuu steht fr URI oder Blank, aber NICHT fr Literal) wenn E beinhaltet dann fge hinzu rdf1 xxx aaa yyy aaa [rdf:type] [rdf:Property] Property xxxyyy aaa
  • Folie 31
  • 5. Vokabular-Vererbung und Hllenbildung fr RDFS wenn E beinhaltet dann fge hinzu rdfs2 xxx aaa yyy aaa [rdfs:domain] zzz xxx [rdf:type] zzz Property xxxyyy domain
  • Folie 32
  • 5. Vokabular-Vererbu