Kunststoff-Lackieren — Weltspitze mit 8000 Teilen pro Tag

Download Kunststoff-Lackieren — Weltspitze mit 8000 Teilen pro Tag

Post on 17-Mar-2017

213 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • _L....--- _Kunststoff-Lackieren -

    Weltspitze mit 8000 Teilen pro Tag

    Audi und BMW heiBen die Kunden, die Peguform vom bayerischen

    Neustadt an der Donau aus mit StoBfangern, Schwellern und anderen

    Kunststoffteilen in Wagenfarbe versorgt. Die jetzt in Betrieb genomme-

    ne Lackieranlage des Automobilzulieferers setzt MaBstabe; sie gilt als

    eine der groBten, modernsten und umweltfreundlichsten ihrer Art.

    Der Markt fur Kunststoff-Lackier-anlagen wachst kontinuierlich.Bereits 250 Kunststoff-Lackieranlagen

    hat der Anlagenspezialist Eisenmann

    zur Beschichtung von Stoflfangem,

    Spoilern, Ttiren, Handy-Schalen oderTV-Gehausen installiert. Allein der

    Automobilzulieferer Peguform mit

    Hauptsitz in Botzingen bei Freiburg

    bestellte in den vergangenen 20 Jahren

    16 schltisselfertige Komplettsysteme

    in Boblingen. Das jtingste Lackierwerk

    fur die Stidbadener, das Eisenmann im

    bayerischen Neustadt an der Donau als

    Generalunternehmer inklusive Gebau-

    de errichtete, stellt jedoch aile bisher

    gebauten Kunststoff-Beschichtungsan-

    lagen in den Schatten. Und zwar gleich

    mit einer Vielzahl von Leistungsmerk-

    malen und Kennzahlen, wie UlrichSchmid betont. Der Leiter des in Holz-

    gerlingen angesiedelten Eisenmann-Verkaufsteams fur den Bereich Kunst-

    stofflackierung bezeichnet die jetzt

    hochgefahrene Anlage als eine der

    weltweit groBten und modernsten.

    Seine Einschatzung beruht vor

    allem auf den beiden Disziplinen

    Durchlaufkapazitat und Automatisie-

    rungsgrad. Mit einem AusstoB von

    tiber 8000 Teilen pro Tag und insge-

    samt 26 Lackierrobotern belegt die

    Neustadter Lackiererei laut Schmid in

    der globalen Hitliste der Kunst-

    stoffsparte einen Spitzenplatz. Weitere

    Highlights finden sich im optimiertenEnergie- und Umweltkonzept sowie -

    fur die hohe Lackierqualitat an-

    spruchsvoller Kunststoffteile unbe-dingt lebensnotwendig - in der auf-

    wandigcn Reinraumtechnik.

    Wie von Zauberhand:

    Durchgangige Automatisierung

    "Nur in der Auf- und Abgabe

    mtissen die Werker noch richtig Hand

    anlegen", hebt Schmid mit Nachdruck

    hervor. Auch die Uberprufung des

    In Neustadt an der Donau steht eine der we/lweit graBten und modernsten KunststoffLackieranlagen

    JOT 6 12003

  • Lackierprozess auf drei Ebenen: Auf- und Abgabe (unlen), Pufferspeicher (links

    oben) und der vollkommen abgeschorrele Beschichtungsbereich (rechfs hinfen)

    Roboler in Ak lion : Die voliou tomatlscne Lackierung erzieit eine deutlich boneteOuetitn: als die manuelle Beschichlung

    fur so unterschiedliche Fahrzeugrei-

    hen wie Audi A4 sowie BMW 3er, 5er

    und 7er.

    Erwin Limmer, Leiter des Bereichs

    Exterieurs bei Peguform in Neustadt,rechnet dabei mit bis zu 100 Farbwech-

    seln am Tag. Sie werden von der Lack-

    versorgung in jeweils nur 60 Sekunden

    bcwaltigt. Dabei halt sich der Lack-

    verlust in minimalen Grenzen: Dank

    molchbarem Potenzialtrennsystem

    (siehe dazu Artikel in JOT 5/2003,S. 50 ff.) pendelt er sich im Durch-

    schnitt bei unter 1,5 Litern pro Farb-

    wechsel ein.

    Ftir Peguform spiegelt sich die Los-

    groBe im einzelnen Lackierskid wider.

    Dieser fasst bis zu zehn StoBfiinger

    oder eine zu beschichtende Flache vonacht Quadratmetern. Das aus Stan-

    dardmodulen konstruierte Skidsystem

    erweist sich in mehrfacher Hinsicht als

    Innovation. Uber SenkrechtfOrderer

    tiberwindet es auf engstem Raum

    unterschiedliche Hohenniveaus.

    Von der Aufgabe tiber die Lackier-

    zur Trocknerebene und schlieBlichtiber den aufzwei Stockwerken verteil-

    ten Zwischenpuffer transportiert es die

    Werkstticke zurtick zur Ausgangsbasis.Dort befindet sich auch der Abnahme-

    bereich. [eder Skid besitzt einen

    so das von Eisenmann entwickelte IT-

    System aufkurzfristige Anderungen im

    flexiblen Lackierplan.

    Das Resultat ist hohe Effizienz und

    maximale Auslastung der Anlage:

    Peguform kann nacheinander im bun-

    ten Chargenmix StoBfiinger, Schweller

    und Kleinkomponenten wie Ramm-

    schutzleisten und Kennzeichentrager

    durch die Kabinen fahren. Und zwar

    Lackierergebnisses erfolge per mensch-licher Sichtkontrolle. Der Beschich-

    tungsprozess mit den bei automobilem

    Exterieur tiblichen drei Schichten,

    Grundierung plus Basecoat und Clear-

    coat, funktioniert samt Vorbehandlung,

    Blas- und Ktihlzonen sowie Trocknung

    dagegen vollkommen automatisch. In

    der Beflammkabine zur Aktivierung

    der Kunststoffoberflache arbeiten

    ebenfalls ausschlieBlich Roboter. Die

    separat eingeplanten manuellen

    Arbeitsstationen in den drei Spritz-

    kabinen sind als Back-up-Uisung furdie noch laufende Phase der Anlagen-

    Inbetriebnahme und fur Nacharbeiten

    gedacht. Peguform be halt sich vor, siesparer durch zusatzliche Lackier-

    roboter zu ersetzen.

    Der hohe Automatisierungsgrad dertiber ein PC-Netzwerk auf Windows

    NT-Basis gesteuerten Anlage zeigt sich

    nicht nur im durchgangigcn Roboter-einsatz, sondern auch in einer Reihe

    weiterer pfiffiger Details. Dazu gchort

    das komfortable Handling unter-schiedlicher Produkt- und Farbvarian-

    ten. In Neustadt regelt namlich dieintelligente Software den Wechsel von

    emer Artikelgruppe zur nachsten

    gleichsam wie von Zauberhand. Inner-

    halb weniger Sekunden stellt die Elek-tronik aile Parameter inklusive Werk-

    stucktragcr und Farbselektion auf den

    neuen Produkttyp um. 1m Nu reagiert

    JOT 6 12003

  • -'----------

    Pfiffige Neuentwicklung : Die Zwischenblaszo ne mit individuell selektierba ren

    TeleskopArmen spOrt auch noch so versteckte Wassernester aus der Vorbe

    handlung auf

    kodierten Identtragcr, der mit der

    Anlagensteuerung kommuniziert. Da-

    durch lasst sich jede Losgrofle tiber die

    Visualisierung exakt verfolgen. Dahin-

    ter verbirgt sich ein wichtiger Aspekt

    der voll automatisierten Lackierschrit-

    te: Farb- und Artikelwechsel sind an

    das Skidverfolgungssystem gekoppelt.

    Das Programm fur jeden Lackierrobo-

    ter leitet jeder Skid von sich aus ein,

    sobald er die jeweilige Lesestation

    passiert.

    100 Prozent Robotereinsatz und

    durchgangige Automatisierung ftihren

    zu hoherer Beschichtungsqualitat. Aus

    einem einfachen Grund: Kein Personal

    in den Kabinen bedeutet weniger Ver-

    unreinigungen in der eigentlichen

    Lackierzone. Dabei kommt ein Faktor

    ins Spiel, der bei der Oberflachenbe-

    handlung von Kunststoff em noch

    groBeres Gewicht besitzt als bei

    ihrem Metall-Pendant. "Gerade beim

    Lackieren zeigt sich Kunststoff von

    semer empfindlichen Seite", gibt

    Schmid zu bedenken.

    Die starke elektrostatische Aufla-

    dung des Werkstoffes zieht Schmutz

    und Staub geradezu magisch an. "Das

    A und 0 bei der Lackierung hochwerti-ger Kunststoffteile sehe ich in umfang-

    reichen Vorkehrungen, die absolute

    Sauberkeit garantieren. Schon deshalb

    rate ich jedem Kunststofflackierer so

    weit wie moglich zu automatisieren

    und auf manuelle Prozesse zu verzich-

    ten ", unterstreicht der Wirtschaftsinge-

    nieur. Gleichzeitig verweist er auf die

    in Neustadt realisierte Reinraumtech-

    nik im Stil des von Eisenmann fur

    die Automobillackierung entwickelten

    "Clean-Room-Systems".

    Reinheitsgebot sorgt fur

    hervorragende First-Run-Oualitat

    Es schottet die komplette Anlage

    mit Ausnahme der Auf- und Abgabezo-

    ne vollkommen von der AuBenwelt abo

    Zu Wartungszwecken kann Personal

    nur tiber spezielle Schleusen und mit

    fusselfreier Kleidung den sensiblen

    Lackierbereich betreten. Und: Aile

    Kabinenwande bestehen aus groB-flachigcn Glaselementen, die Ablage-

    rungen durch Staubpartikel auf ein

    MindestmaB reduzieren.

    Neben der Staubgefahr gibt es eine

    Reihe weiterer Punkte, die das

    Lackierergebnis beeinflussen. Dazu

    zahlen in die Spritzkabine verschlepp-

    te Wassernester. Ihre Entstehung wird

    durch die hohe Oberflachenspannung

    von Kunststoff begtinstigt. Die Folge:

    Restwasser zieht sich zu groBeren Was-

    sertropfen zusammen. 1m Extremfall

    gentigt ein einziger, in zahlreiche Ein-

    zelteile zersraubender Tropfen, um

    eine gesamte Skidbesttickung zu zer-

    storen.

    Zur Ausschaltung dieses Risikos

    konzipierten die Ingenieure von

    Eisenmann ein komplexes System von

    Blaszonen, um die Werkstticke von

    allen Wasserrtlckstanden zu befreien.

    Den Vogel schieBt dabei die in Neu-

    JOT 6 12003

  • NASSLACKIEREN

    lari -li c n r

    larlac -S

    Baslslack-Sp tz a n

    .ablna

    Nichl nur (Orden gesamlen Lackierbereich von Pequtotm, sondern eucn (Ordas Gebeuoe der nellen Lackiererei warEisenmann als Generetuniemenmer verantwortlich

    stadt erstmals umgesetzte Zwischen-

    blaszone mit individuell selektierbaren

    Teleskoparmen ab. Das innovative

    Handling-Geriit beseitigt selbst hart-

    niickige Wassernester, die sich gern imInnern emes Kunststoffteils ver-

    stecken.

    Der Lohn soleh aufwiindiger MaB-nahmen drtickt sich in der First-Run-i,-

    Or-Rate aus, die der neuen Peguform-

    Lackiererei auch in punkto Qualitiit

    den ersten Platz sichert. In Neustadt

    fallt das Ergebnis so klar aus, dass

    Rucklaufcr oder intensive Nacharbeit

    fast schon als Fremdwort gelten, wie

    Schmid anmerkt: "Unsere Anlage er-zielt eine hervorragende First-Run-

    Quote, " Er fuhrt dieses positive Resul-

    tat auch auf die in den Spritzkabinenvorherrschenden konstanten Klimabe-

    dingungen zuruck. "Stabile Prozess-

    zustiinde beztiglich Temperatur und

    Feuchte tragen zum perfekten Finishder Kunststoffkomponenten bei."

    Energie-Optimierung

    senkt Betriebskosten

    Die von Eisenmann favorisierte

    UmluftfUhrung spart Betriebs- und

    JOT 612003

    Investitionskosten. Gleichzeitig er-

    weist sie sich als zentraler Baustein fur

    das Energiekonzept, mit dem die Neu-stadter Anlage - last but not least -

    auch in okologischer Hinsicht punktet.

    "Neben minimalem Lackverbrauch

    reizten wir auch aile Moglichkeiten zur

    Energieeinsparung aus. Ich glaube, das

    ist uns gelungen ", freut sich der Ver-kaufsleiter von Eisenmann,

    In Zahlen ausgedrtickt: Der Anteil

    der Wiirmertickgewinnung betriigt ins-gesamt 2500 Kilowatt, Er liegt so hoch,

    dass sich nicht nur die Anlagenteile

    untereinander im gegenseitigen Ener-

    gieaustausch versorgen konnen, son-

    dern dass sogar noch ein Uberschuss

    fur die Hallenbeltiftung anfallt. Die

    Umluftanlage gibt dem System 1800

    Kilowatt an Warrne zurtick, die aus der

    besonders effizienten Kiilteerzeugung

    tiber Direktverdampfer resultiert.

    Wie bei der Energie-Rtickgewin-

    nung spielt das Umluftsystem auch bei

    der Entsorgung fltichtiger Losemitteleine entscheidende Rolle, Peguform

    verwendet in allen drei Lackierschrit-

    ten losemittelarrnen Wasserlack, undzwar 2-K-Hydro-Primer, l-K-Hydro-

    Basislack und 2-K-PUR-Clearcoat.

    Deren Losemittelanteile - sie betragen

    noch 10, 15 und 55 Prozent - entsorgt

    die Eisenmann-Umwelttechnik.

    Der besondere Clou: Die zur Abluf-

    treinigung eingesetzte RegenerativeNachverbrennung (RNV) funktioniert

    autotherrn. Die tiber die Umluftanlage

    zugefUhrten Losemittel aus dem Ab-

    luftstrom von Abdunstzonen, Spritzka-

    binen und Trocknern reichen aus, um

    den gewtinschten Oxidationsprozess in

    Gang zu setzen.

    Ein weiterer Energieeintrag ist

    nicht erforderlich. Zum Starten der

    RNV benotigt der Anlagenbetreiber

    weder Gas noch sonstigen Primar-Brennstoff, Und: Mit ihrem Wirkungs-

    grad von 99 Prozent arbeitet die RNV

    so grtindlich, dass die Emissionen

    deutlich den Wert unterschreiten, den

    der Gesetzgeber in seiner neuesten

    VOC-Richtlinie zulasst. Angesichts all

    dieser Kennzahlen ist die Lackiererei

    fur die hohe Produktqualitat von Pegu-form bestens gertistet,

    Kontakt: Eisenmann, Boblinqen,

    Tel. 0 70 31 /78 - 0,

    e-mail: info @eisenmann.de