jahresabschluss der rwe ag allgemeine grundlagen die rwe aktiengesellschaft (rwe ag) mit sitz in...

Download Jahresabschluss der RWE AG Allgemeine Grundlagen Die RWE Aktiengesellschaft (RWE AG) mit Sitz in Essen

Post on 24-Jul-2020

1 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Jahresabschluss der RWE AG

  • Jahresabschluss der RWE AG

    Der Jahresabschluss und der Lagebericht der RWE AG für das Geschäftsjahr 2018 werden beim Betreiber des Bundesanzeigers (Bun- desanzeiger Verlag GmbH, Köln) elektronisch eingereicht und im Bundesanzeiger bekannt gemacht. Der Lagebericht der RWE AG ist mit dem Lagebericht des Konzerns zusammengefasst; er ist in unserem Geschäftsbericht auf den Seiten 17 bis 84 veröffentlicht.

    Bilanz 2 Gewinn- und Verlustrechnung 3 Anhang 3 Gewinnverwendungsvorschlag (Teil des Anhangs) 16 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 17 Aufstellung des Anteilsbesitzes (Teil des Anhangs) 18 Organe (Teil des Anhangs) 54 Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers 59 Finanzkalender 64 Impressum 65

  • 2 Bilanz

    Bilanz zum 31. Dezember 2018

    Aktiva (s. Anhang) 31.12.18 31.12.17

    in Mio. €

    Anlagevermögen (1)

    Finanzanlagen 25.166 24.901

    Umlaufvermögen

    Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände (2)

    Forderungen gegen verbundene Unternehmen 3.669 4.811

    Sonstige Vermögensgegenstände 476 500

    Wertpapiere (3) 1.906 1.212

    Flüssige Mittel (4) 2.958 2.739

    9.009 9.262

    Rechnungsabgrenzungsposten (5) 3 5

    34.178 34.168

    Passiva (s. Anhang) 31.12.18 31.12.17

    in Mio. €

    Eigenkapital (7)

    Gezeichnetes Kapital

    Stammaktien 1.474 1.474

    Vorzugsaktien 100 100

    1.574 1.574

    Kapitalrücklage 2.385 2.385

    Gewinnrücklagen

    Andere Gewinnrücklagen 1.265 1.223

    Bilanzgewinn 430 922

    5.654 6.104

    Rückstellungen (8)

    Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 691 337

    Steuerrückstellungen 1.487 1.506

    Sonstige Rückstellungen 522 525

    2.700 2.368

    Verbindlichkeiten (9)

    Anleihen 2.144 2.153

    Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 286 252

    Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 11 9

    Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 23.169 22.623

    Sonstige Verbindlichkeiten 214 659

    25.824 25.696

    34.178 34.168

  • Gewinn- und Verlustrechnung Anhang 3

    Gewinn- und Verlustrechnung vom 1. Januar bis 31. Dezember 2018

    in Mio. € (s. Anhang) 2018 2017

    Ergebnis aus Finanzanlagen (13) 1.091 2.268

    Zinsergebnis (14) -391 -339

    Sonstige betriebliche Erträge (15) 86 236

    Personalaufwand (16) -51 -35

    Sonstige betriebliche Aufwendungen (17) -262 -546

    Steuern vom Einkommen und vom Ertrag (18) -1 -172

    Ergebnis nach Steuern 472 1.412

    Jahresüberschuss 472 1.412

    Gewinnvortrag aus dem Vorjahr 0 0

    Einstellung in andere Gewinnrücklagen -42 -490

    Bilanzgewinn 430 922 0 = Betrag in geringer Höhe

    Anhang zum 31. Dezember 2018

    Allgemeine Grundlagen

    Die RWE Aktiengesellschaft (RWE AG) mit Sitz in Essen ist in dem Handelsregister B des Amtsgerichts Essen unter HRB 14525 einge- tragen. Der Jahresabschluss ist nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuchs (HGB) und des Aktiengesetzes (AktG) aufgestellt. Um die Klarheit der Darstellung zu verbessern, sind einzelne Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung zusammengefasst. Ferner wurde die Reihenfolge der Posten in der Gewinn- und Verlustrechnung angepasst. Diese Posten sind im Anhang gesondert ausgewiesen und erläutert. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt. Der Jahresabschluss wird in Euro (€) aufgestellt; die Beträge werden in Millionen Euro (Mio. €) angegeben.

    Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

    Die Anteile an verbundenen Unternehmen und die Beteiligungen sind zu Anschaffungskosten oder zu niedrigeren beizulegenden Werten angesetzt.

    Die Wertpapiere des Anlagevermögens sind zu Anschaffungskosten bzw. niedrigeren Marktwerten bewertet.

    Ausleihungen sowie Arbeitgeberdarlehen sind zum Nominalwert bzw. mit dem niedrigeren beizulegenden Wert bilanziert.

    Flüssige Mittel sowie Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert nach Abzug der erforderlichen Wertberichtigungen bilanziert. Es werden alle erkennbaren Einzelrisiken berücksichtigt. Unverzinsliche Forderungen in den sonstigen Vermögensgegenständen werden auf den Barwert abgezinst. Die Wertpapiere des Umlaufvermögens sind zu Anschaffungskosten bzw. niedrigeren Marktwerten bewertet. Unter dem aktiven Rechnungsabgrenzungsposten werden Ausgaben vor dem Abschluss- stichtag ausgewiesen, soweit sie Aufwendungen für einen bestimmten Zeitraum danach darstellen.

    Im Rahmen der körperschaft- und gewerbesteuerlichen Organschaft sind der RWE AG als Organträger und somit als Steuerschuldner sämtliche latenten Steuern des Organkreises zuzurechnen, sofern die Organschaft voraussichtlich auch künftig fortbesteht. Das Aktivierungswahlrecht nach § 274 Abs. 1 Satz 2 HGB wird seit dem Berichtsjahr nicht mehr ausgeübt. Die Ansatzänderung hat keinen Ergebniseffekt; bereits im Vorjahr wurden aufgrund mangelnder Werthaltigkeit keine aktiven latenten Steuern bilanziert.

    Die Rückstellungen sind in der Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags angesetzt.

  • 4 Anhang

    Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen werden auf der Grundlage versicherungsmathematischer Berechnungen unter Berücksichtigung der Richttafeln 2018G von Prof. Dr. Klaus Heubeck (Vorjahr: 2005G) ---- die eine generationenabhängige Lebenserwartung berücksichtigen ---- nach dem Anwartschaftsbarwertverfahren (Projected Unit Credit-Methode) gebildet. Sie werden mit dem von der Deutschen Bundesbank veröffentlichten durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen zehn Jahre abgezinst, der sich bei einer angenommenen Restlaufzeit von 15 Jahren ergibt. Der Zinssatz im Dezember 2018 beträgt 3,21% (Vorjahr: 3,68 %). Aus der Verlängerung des Referenzzeitraums für die Ermittlung des durchschnittlichen Marktzinssatzes von sieben auf zehn Jahre in 2016 ergibt sich zum Bilanzstichtag ein Unterschiedsbetrag in Höhe von 410 Mio. €.

    Im Rahmen weiterer Rechnungsannahmen wurden jährliche Lohn- und Gehaltssteigerungen von 2,35 % (Vorjahr: 2,35 %), Renten- steigerungen je nach Versorgungsordnung von 1,0 %, 1,60 % bzw. 1,75 % (Vorjahr: 1,0 %, 1,60 % bzw. 1,75 %) sowie unterneh- mensindividuelle Fluktuationsannahmen berücksichtigt. Soweit Deckungsvermögen gemäß § 246 Abs. 2 HGB vorliegt, ergibt sich die Rückstellung aus dem Saldo des versicherungsmathematischen Barwerts der Verpflichtung und des beizulegenden Zeitwerts des Deckungsvermögens; der beizulegende Zeitwert entspricht grundsätzlich dem Marktwert des verrechneten Deckungsvermögens. Ergebnisauswirkungen aus einer Änderung des Diskontierungszinssatzes, Zeitwertänderungen des Deckungsvermögens und laufen- de Erträge des Deckungsvermögens werden nach Verrechnung im Zinsergebnis ausgewiesen.

    Die Bewertung der Rückstellungen für Jubiläumsverpflichtungen sowie für Altersteilzeitleistungen wird nach versicherungsmathema- tischen Grundsätzen mit einem Zinssatz von 2,32 % (Vorjahr: 2,80 %) für Jubiläumsverpflichtungen bzw. 0,97 % (Vorjahr: 1,43 %) für Altersteilzeitleistungen vorgenommen.

    Bei der Bemessung der übrigen Rückstellungen wird allen erkennbaren Risiken, ungewissen Verbindlichkeiten sowie drohenden Verlusten aus schwebenden Geschäften Rechnung getragen.

    Die Verbindlichkeiten sind zu ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.

    Einnahmen des Geschäftsjahres, die Erträge nach dem Bilanzstichtag darstellen, werden als passive Rechnungsabgrenzungsposten ausgewiesen.

    Die Wertansätze der Eventualverbindlichkeiten entsprechen dem am Bilanzstichtag bestehenden Haftungsumfang.

    Soweit möglich werden Bewertungseinheiten nach § 254 HGB gebildet.

    Geschäftsvorfälle in fremder Währung werden mit dem Kurs zum Zeitpunkt der Erstverbuchung erfasst und bei Deckung durch Sicherungsgeschäfte mit dem Sicherungskurs bewertet. Forderungen und Verbindlichkeiten ohne Sicherungsgeschäft werden mit dem Stichtagskurs bewertet, bei Laufzeiten von über einem Jahr unter Beachtung des Imparitätsprinzips.

  • Anhang 5

    Erläuterungen zur Bilanz

    (1) Anlagevermögen

    Die Aufgliederung der in der Bilanz zusammengefassten Anlageposten und deren Entwicklung im Berichtsjahr stellen sich wie folgt dar:

    Stand 01.01.18

    Zugänge Abgänge Stand 31.12.18

    Stand 01.01.18

    Abschrei- bungen

    Stand 31.12.18

    Stand 31.12.17

    Stand 31.12.18

    Finanz- anlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 19.037 1 162 18.876 233 233 18.804 18.643

    Ausleihungen an verbundene Unternehmen 4.483 6 1 4.488 4.483 4.488

    Beteiligungen 264 264 264 264

    Wertpapiere des Anlage- vermögens 1.422 607 2.029 72 186 258 1.350 1.771 Sonstige Aus- leihungen 0 0 0 0 0 0

    25.206 614 163 25.657 305 186 491 24.901 25.166

    Entwicklung des Anlage- vermögens in Mio. €

    Anschaffungskosten BuchwerteKumulierte Abschreibungen

    0 = Betrag in geringer Höhe

    Die Wertpapiere des Anlagevermögens beinhalten ausschließlich Anteile an Wertpapierfonds.

    Die Angaben zum Anteilsbesitz gemäß § 285 Nr. 11 und Nr. 11a HGB sind auf den Seiten 18 bis 53 aufgeführt.

    (2) Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

    31.12.18 Davon 3

Recommended

View more >