giacometti rym

Download Giacometti Rym

Post on 16-Apr-2017

1.143 views

Category:

Entertainment & Humor

0 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Am 10. Oktober 1901 wird Alberto Giacometti in dem kleinen Dorf Borgonovo im Kanton Graubnden geboren. Der Knstler verbringt die ersten Schuljahre im Nachbarort Stampa. Unter Anleitung seines Vaters Giovanni Giacometti malt und modelliert Alberto dort. Kurz vor dem Abschlu seiner Gymnasialzeit,1919, tritt er vorzeitig aus der Lehranstalt aus, um sich von nun an ganz der Kunst zu widmen. Von 1919 bis 1920 studiert der Knstler an der Genfer Kunstgewerbeschule. Nach anschlieendem lngeren Italien-Aufenthalt geht Giacometti 1922 nach Paris an die Acadmie de la Grande Chaumire zu Bourdelle, bei dem er bis 1925 die entscheidende knstlerische Prgung erfhrt. Nach archaisierenden Anfngen, die eine elementare Kraft auszeichnet, folgt eine Annherung an die surrealistische Bewegung, der sich Giacometti 1930 bis 1935 anschliet. 'Objets' und verschiedene literarische Beitrge fr die Zeitschriften der Surrealisten, entstehen in dieser Zeit. Die extreme berlngung seiner spteren Figuren, deuten sich in den rumlichen Konstruktionen bereits an. Ab 1945 entstehen fragile, fast krperlose Bronzefiguren, deren Zerbrechlichkeit noch verstrkt wird durch einen vergleichsweise kompakten Unterbau, auf den Giacometti die Gestalten setzt. Das Verhltnis zwischen Figur und Raum wird zum Kernpunkt: schreitend oder stehend finden sich die Figuren in Leere und Isoliertheit. In dieser eindringlich-subjektiven Darstellungsweise, lassen sich eine existentielle Ausgesetztheit und Angst welche aus der Unmittelbarkeit des Augenblicks lebt, erahnen. Fr viele sind sie Spiegelbild der damaligen geistigen Situation. Wie die Plastiken, so zeigen auch Giacomettis Zeichnungen und seine Malerei in groer Eindringlichkeit und Sensibilitt den verlorenen Menschen in der Leere des Raumes. Formale Charakteristika sind das grafische Liniengeflecht, mit dem Giacometti Volumina aus der Flche schlt, und die fast monochrome Farbigkeit seiner Malerei. Ab 1953 kommen druckgrafische Arbeiten hinzu, die zum Teil auch in Bchern erscheinen. Giacometti lebt whrend der Kriegsjahre in Genf. 1945 kehrt er wieder nach Paris zurck, wo er bis zu seinem Tod 1966 lebt und arbeitet. Der Knstler erhlt 1961 eden Preis der Carnegie-Stiftung Pittsburgh, 1962 den Groen Preis der Biennale Venedig und 1964 den Guggenheim-Preis fr Malerei. Seine unverwechselbaren Arbeiten sind in allen bedeutenden Sammlungen der Welt vertreten und steht dort beispielhaft insbesondere fr die Kunst der Mitte des 20. Jahrhunderts

    *

  • Fils dun peintre impressionniste suisse, Alberto Giacometti commence peindre trs jeune et frquente lEcole des Beaux-Arts de Genve. Il sinstalle Paris en 1922 et suit Montparnasse les cours de sculpture dAntoine Bourdelle, lui-mme lve de Auguste Rodin. Il sculpte alors des uvres proches de labstraction o se sent linfluence des arts primitifs (Femme cuillre, 1926). Rapidement, il se joint aux surralistes et ralise des uvres explorant les tensions de linconscient sexuel avec souvent beaucoup de violence (Femme gorge, 1932). A partir de 1935, lartiste se concentre sur ltude de la tte humaine, sattachant plus particulirement au regard. Giacometti commence alors une nouvelle phase esthtique : les membres des figures sont tirs jusqu lextrme, et dsindividualisent le modle, parfois reprsent dans lattitude de la marche, en rfrence LHomme qui marche de Rodin, vritable dfi au mode de conception de la sculpture. De mme, les visages deviennent comme des lames de couteau (Le Nez, 1947). Il peint galement des portraits et autoportraits o le regard est perdu dans un rseau de lignes qui emprisonnent la figure. Aprs la guerre, son uvre est salue dans de nombreuses rtrospectives et obtient un grand succs : il reoit le prix de sculpture la Biennale de Venise de 1962, avant de steindre en 1966.

    Quelques uvres majeures : Femme cuillre (1926, Zurich, Kunsthaus) Homme et femme (1927, Paris, muse national dArt moderne) Circuit (1931, Paris, muse national dArt moderne) Femme gorge (1932, Paris, muse national dArt moderne) (Illus.) Pointe lil (1932, Paris, muse national dArt moderne) Le Nez (1947, Paris, muse national dArt moderne) (Illus.) Femme debout (1960, Paris, muse national dArt moderne) LHomme qui marche (1960, Washington, National Gallery of Art) (Illus.)

  • Nature morte aux pommes1915

  • Montagnes et Lac au Val Bregaglia1920

  • Autoportraits 1920

  • Le Paysan 1921

  • Femme Cuillre1926On travaille pour pater, ou bien on se rpte.

  • Le couple1926

  • Homme et Femme1927Tout tient un fil, on est tou-jours en pril.

  • Femme gorge1931

  • Objet dsagrable jetter1931Ich erreiche nie, was ich will, keine Sekunde Freiheit

  • Le palais quatre heures du matin1932

  • Pointe l il1932Le ciel n'est bleu que par conven-tion, mais rouge en ralit.

  • Tiny Figurine1938Tout nest quappa -rence, non ?

  • Projet pour une place 1946

  • Le Nez1947Nichts war so, wie ich es mir vorstellte. Zweimal pro Jahr begann ich einen Kopf, ohne ihn zu beenden.

  • Lhomme qui marche sous la pluie1948

  • Le Chariot1950On peut comparer le monde un bloc de cristal aux facettes innombrables. Selon sa structure et sa position, chacun de nous voit certaines facettes. Tout ce qui peut nous passionner, cest de dcouvrir un nouveau tranchant, un nouvel espace.

  • Cage1950

  • Dans un incendie, entre un Rembrandt et un chat, je sauverais le chat.Rue dAlsia1954

  • Eine Frau strebt gen Himmel1956

  • "Ich muss malen, sonst kann ich keine Skulpturen machen. Aber ich habe noch nicht erreicht, was ich will, weder in der Malerei noch als Bildhauer. Ich fange heute erst an."Diego1959

  • La grande aventure, cest de voir surgir quelque chose dinconnu, chaque jour, dans le mme visage. Cest plus grand que tous les voyages autour du monde.Grande Tte1960

  • Grande Figure II and Grande Figure III1960

  • Le dessin est la base de tout.Caroline1962

  • Homme qui marche1960

  • Seit 1935 wollte ich nur Kpfe machen, aber ich bin immer wieder geschei-tert.Etudes sur Diego, son frre cadet1962 Jusqu'en 1925, malgr mon intrt pour lart moderne, ce qui mintressait ctait la vision du monde extrieur. En 1925, je me suis rendu compte quil mtait impossible de reproduire une tte influenc par lart moderne, jai subi une volution. Jai t successivement exotique, surraliste, abstrait. En 1935, ayant tout oubli, jai prouv le besoin de faire des tudes daprs nature.

  • Schweizerische NationalbankHundert Franken Banknote

    Banque Nationale SuisseBillet de Banque de Cent Francs

    Banca Nazionale SvizzeraBiglietto di Cento FranchiZirkulieren seit En circulation depuis le 01.10.1998

  • uvres et mobilier de latelier de Alberto Giacometti

  • Giacometti prpareune Exposition

  • Isabel and Other Intimate Strangers: Portraits by Alberto Giacometti and Francis BaconGalerie Gagosian

  • Isabel and Other Intimate Strangers: Portraits by Alberto Giacometti and Francis BaconGalerie Gagosian

  • Exposition Alberto Giacometti / Francis BaconBeyeler Foundation, Riehen, Suisse

  • Sculpture Garden

  • la fin de sa vie, Giacometti juge svrement sa priode surraliste. Il la considre comme catastrophique, une impasse totale et dnie ses objets la moindre valeur. Alberto Giacometti meurt des suites dun cancer lhpital cantonal de Coire, en Suisse, le 11 janvier 1966. Son corps sera transfr Borgonovo, dans le caveau de famille. An seinem Lebensende beurteilt Giacometti seine surrealistische Periode sehr hart. Er betrachtet sie als katastrophal, eine totale Sackgasse und spricht seinen Objekten den geringsten Wert ab. Alberto Giacometti stirbt am11. Januar 1966 an einem Krebsleiden im Kantonsspital von Chur in der Schweiz. Sein Leichnam wird nach Borgonovo in die Familiengruft transferiert.

  • *