frauenfelder post - mai 2009

Download Frauenfelder POST - Mai 2009

Post on 12-Mar-2016

223 views

Category:

Documents

0 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

Maiausgabe 2009 der Frauenfelder POST

TRANSCRIPT

  • Criminale 2009Mit zwei Krimiabenden im Bierlager S. 13

    Das neue FreizeithandbuchAnna-Rita Dutly berreicht Gemeindeammann Stefan Blatter und Frau das erste Exemplar S. 3

    Die spannendste BaustelleAuf der Grossbaustelle Zeug-hausbrcke, die von Bauinge-nieur Thomas Mller, Leiter der Abteilung Tiefbau der Stadt Frauenfeld vorgestellt wurde, werden von drei Bauherren, dem Kanton, der Stadt und den Werkbetrieben vier Bau-projekte realisiert. Der Kanton realisiert den Hochwasser-schutz entlang der Murg. Die Stadt erstellt die neue Zeug-hausbrcke und den Kreisel Militrstrasse, Zeughausstras-se, Lindenstrasse. Die Werkbe-triebe schliesslich realisieren ein neues Kleinwasserkraft-werk samt Fischtreppe und Bi-berpassage. S. 11

    Umfassende SanierungDie umfangreichen Umbau-und Sanierungsarbeiten in der Kartause Ittingen konnten rechtzeitig auf Ostern abge-schlossen werden. Sie zeigt ihr neues Gesicht. S. 9

    Frauenfelder Post die Monatszeitung Mai 2009

    Sportliche und gesell-schaftliche Highlights

    Mit dem Frhjahrsmeeting wird auf der Frauenfelder Allmend am 17. Mai die Turfsaison 2009 erffnet. Bereits drei Wochen spter folgt mit den traditionellen Pfingstrenn tagen ein weiterer Hhepunkt.

    weiter Seite 0

    Die Frauenfelder Pferderennen sind nicht nur sportliche, sondern auch gesellschaftliche Hhepunkte Bild zvg

    FRAUENFELD Auch dieses Jahr wird auf der Frauenfelder Rennbahn, die als fairste Flach-rennbahn der Schweiz und hervorragende Jagdbahn gilt, wiederum an vier Tagen hoch-stehender, international beach-teter Pferderennsport geboten.

    Dank der zahlreichen illustren Gste aus dem In- und Ausland vom Bundesrat ber Wirt-schaftsfhrer bis zu Grssen des Sports und der Unterhal-tungsbranche werden die Renntage immer auch zu einem gesellschaftlichen Ereignis.

    Die Hhepunkte des ersten RenntagesErffnet wird die Frauenfelder Rennsaison 2009 am 17. Mai mit dem Frhjahrsmeeting. Dieser erste Renntag des Jahres steht unter dem Motto Win-terthur trifft den Thurgau auf dem Rennplatz. Im Vorpro-gramm erhlt der Jockey-nachwuchs Gelegenheit, sich in attraktiven Ponyrennen zu messen. Sportliches Haupter-eignis dieses Renntags mit fnf Flach-, drei Trab- und einem Jagdrennen bildet der grosse Frhjahrspreis der Dreijhri-gen. Weitere Hhepunkte sind das Weltmeisterschafts-Einla-dungsrennen fr Amateur-Rennreiterinnen (Flachrennen) sowie der grosse Mei lenpreis (Flachrennen). Im Gemeinde-Cup Regio Frauenfeld, der die-ses Jahr bereits zum dritten Mal durchgefhrt wird, kmpfen zwlf Gemeinden um den be-gehrten Wanderpreis. Die Stadtmusik Winterthur sorgt fr musikalische Einlagen.

    weiter Seite 8

  • Mai 2009 Frauenfelder Post Ausgabe 1 | 3

    Haben Sie gewusst, dass es in Matzingen einen Damhirschpark gibt, dass die Rmer nicht nur in Pfyn (Ad Fines), sondern auch im Seebachtal zu Hause waren oder dass der Energielehrpfad nur einer unter zehn Themenwe-gen in der Regio Frauenfeld ist? Diese und 300 weitere Geheim-nisse der Regio findet man im neuen Handbuch Freizeitwelt. Das praktische Erlebnisbuch zu Kultur, Gastro nomie, Sport und Tourismus.

    Freizeitregion FrauenfeldAuf rund 80 Seiten wird ber die Freizeitangebote in den 16 Regio-Gemeinden zwischen Homburg und Aadorf und zwischen Neun-

    forn und Thundorf informiert. Die Broschre enthlt Tipps und Anregungen zur spannenden Freizeitgestaltung mit einem ausfhrlichen Register inklusive weiterfhrenden Internetlinks. In zahlreichen Kartendarstellun-gen wird eine detaillierte ber-sicht ber das Angebot in Kultur, Freizeit und Sport, Geschichte, Gastronomie und Unterknfte vermittelt, aber auch ber Wan-der-, Velo- und Skaterrouten. Das vielfltige Angebot erscheint nun erstmals im Handbuch-Format fr die Bewohnerinnen und Besucher der Region. Weit ber 300 kartierte Angaben und Attraktionen mit vielen Velo-, Wander - und Skaterrouten fr

    die mobile Freizeit lassen die Freizeitwelt zum unentbehrli-chen Begleiter fr Familien, Vereine, Lehrkrfte und Freizeit-suchende machen. Dass neben sportlichen Aktivitten, Ge-schichte und Kultur auch Gau-menfreuden in der Regio einen hohen Stellenwert haben, zeigen die vielfltigen Angebote an Weindegustationen und Pro-dukten ab Hof ber Gastronomie bis hin zu Schlaf im Stroh!

    Kultur- und FerienlandFrauenfeld als Kantonshaupt-stadt bietet eine breite Palette an Musik, Tanz, Theater und Kino. Sei es das Open Air, das Jazzfesti-val generations, Kinderkino-

    Anna-Rita Dutly, Prsidentin der Regio, und Geschftsfhrer Heinz Egli prsentieren die neue Broschre Bild as

    Vorstellungen oder Klassische Konzerte es ist fr alle etwas dabei. Und in kulturhistorischen Denkmlern wie der Kartause Ittingen und dem Greuterhof Is-likon finden regelmssig Anlsse statt zum Teil von nationaler Bedeutung. In Aadorf ist das Gemeindezentrum zum gesell-schaftlichen und kulturellen Treffpunkt ge wor den. Zudem erstrecken sich auf dem Seer-cken, dem Wellenberg, dem Im-menberg und im Seebachtal ein-malige Naturerholungsgebiete mit Hhenpromenaden, histori-schen Schlssern und Burgen. as

    Freizeitwelt, Werd Verlag AG, Zrich.

    Liebe Leserinnen, liebe Leser

    Ab heute geht zwischen Frauenfeld, Winterthur, Schaffhausen und im Wein-land die POST ab. Die POST ist die Monatszeitung in Ihrer Region. Sie versteht sich als ideale Ergnzung zur Tagespresse und stellt das lokale, regionale und speziell das berregionale Geschehen in den Vorder-grund, also das, was die ein-zelnen Regionen verbindet.

    Dem Wirtschaftsgeschehen wird dabei besondere Auf-merksamkeit geschenkt. In der Region, aus der Region, fr die Region! das ist die Devise der Post. Sie kon-zentriert sich schwergewich-tig auf Themen wie Stadt-marketing, Standort- frderung Regionalmarketing, regionale Wirtschaft und Gewerbe, Tourismus, Kultur und wichtige Events in der Region. Sie ist nicht rck-wrts gerichtet, sondern blickt in die Zukunft. Die POST will aufbauen, Ver-trauen frdern und eine po-sitive Stimmung verbreiten. Was sie nicht will, ist verun-glimpfen oder polarisieren.

    Ich wnsche Ihnen beim Le-sen der ersten Ausgabe viel Vergngen.

    Alois Schwager

    Die Regio Frauenfeld hat zusammen mit dem Werd-Verlag rechtzeitig auf die Frhjahrssaison eine Brosch-re herausgegeben, in der erst-

    mals das gesamte Freizeit- angebot der 16 Regio- Gemeinden zusammengefasst ist. Zu finden sind darin in bersichtlicher Form smtli-

    che Angebote in den Bereichen Kultur, Sport, Freizeit, Gastro-nomie und Unterknfte. Kom-pakt erfhrt der Leser, ber- raschendes aus der Region.

    Tourismus und Freizeit

    Biberlehrpfad, OpenAir, MllerThurgau und Straussenfilets

  • Restaurant Gleis 4 | Rheinstrasse 21 | 8500 FrauenfeldTelefon 052 730 03 05 | 052 730 03 06

    www.gleis-4.ch | info@gleis-4.ch

    Eine Oase der Gemtlichkeit!Kochen ist eine Kunst - geniessen auch.

    8. & 9. Mai, ab 19.00 Uhr

    Spezialittenbuet aus Sri Lanka.Lassen Sie sich verwhnen durch den

    Gastkoch Srikanthan Sivapunniam.

    Er kocht verschiedene Spezialittenaus seiner Heimat.

  • Mai 2009 Frauenfelder Post Ausgabe 1 | 5

    Infiniti G 37 Cabrio

    Fiat 500 Cabrio

    BMW Z4 Cabrio

    Audi A5 Cabrio

    Das Cabrio vermittelt das Ge-fhl von Freiheit und Lebens-freude. Es gibt darum kaum eine Marke, die auf den Bau von Cabriolets verzichtet. Dieses Jahr sind neben eleganten Neu-heiten wie Audi A5/S5 oder Lexus IS 250 C auch Open-Air-Sportler wie BMW Z4

    Auto und Verkehr

    Cabrio-TrendsDie Cabrio-Saison ist erffnet. Sie wartet wieder mit einigen Neuheiten auf. Heiss diskutiert wird weiterhin das Thema Stoffdach oder Hardtop eine Art Glaubensfrage.

    und Porsche Boxter neu auf den Markt gekommen. Aber auch die Kleinen wie der Mini oder der Fiat 500 ffneten das Dach.

    Stoffdach oder Hardtop?Beim Cabriolet dreht sich alles um das zurckklappbare oder versenkbare Dach. Stoff oder

    Stahlblech?, das ist die Frage. Gemss Experten hat die Mate-rialfrage heute keinen Einfluss mehr auf die Dichtigkeit der Autos. Die modernen Stoffd-cher sind im Gegensatz zu fr-her mehrlagig und vor allem isoliert. Audi wie BMW setzen darum wieder auf Stoff. as

    Mini Cabrio

    Audi A5 CabrioDas klassische Stoffverdeck prgt den Audi A5 Cabriolet. Es lsst sich in nur 15 Sekunden vollauto-matisch ffnen und schliesst sich wieder in 17 Sekunden, und das auch in Fahrt bis zu Tempo 50. Technisch ist das Cabrio mit dem Coup beinahe identisch. Vier Benzinmotoren von 160 ber 180 und 211 bis 256 PS bietet Audi fr das Cabrio an. In Diesel stehen ein 190 oder ein 240 PS starker V6 zur Wahl. Das strkste Aggregat soll mit seinen drei Litern Hubraum eine Spitzengeschwindigkeit von 247 km/h erreichen und dabei bei moderater Fahrweise mit einem Durchschnittsverbrauch von 6,8 Litern auskommen. Die optionale S tronic verbindet den Komfort einer Automatik mit der Sport-lichkeit eines normalen Getriebes.

    BMW Z4 CabrioDer erste BMW mit Hardtop: der neue Z4 hat eine feste Dachschale, die sich auf Knopfdruck zweiteilt und innerhalb von 20 Sekunden hinter den Sitzen verschwindet. Die Kappe besteht zwar aus leichtem Aluminium, doch zusammen mit dem Grenwachstum der Karosserie (15 Zentimeter lnger als der Vorgnger) ist der nun 4,24 Meter lange Roadster schwerer geworden. Bereits das Basismodell wiegt knapp 1,5 Tonnen. Das Kofferraumvolumen hat gleichermassen gewonnen wie verloren. Mit geschlossenem Dach fasst der Z4 nun 310 Liter (Vorgnger: 260 Liter). Wer allerdings offen in den Urlaub fahren will, muss sich knftig mehr einschrnken. Liegen die Dachhlften im Kofferraum, bleiben nur noch 180 Liter statt wie bisher 220 Liter brig.

    Fiat 500 CabrioMit elektrisch ffnendem Stoff-Faltdach zeigte sich der Fiat 500 erstmals am Genfer Automobilsalon als Cabrio. Stilistisch knpft es an die Tradition seines Urahns an, der 1957 ebenfalls mit einer Open-Air-Version fr Furore sorgte. Die 2009er-Variante