fortentwicklung der gesetzlichen rentenversicherung der gesetzlichen rentenversicherung georg recht,...

Download Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV â€‍Sozialversicherung,

Post on 09-Feb-2018

214 views

Category:

Documents

1 download

Embed Size (px)

TRANSCRIPT

  • Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

    Georg Recht, Ministerialdirektor

    Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch,

    Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales Entschdigungsrecht im

    Bundesministerium fr Arbeit und Soziales

    Beitragssatzperspektive 2030

    Beitragssatzperspektive 2030

    vor RRG 1992; 40%

    nach RRG 92; 27% nach RV-Nachhaltigkeitsgesetz

    ; 22%

    0%

    5%

    10%

    15%

    20%

    25%

    30%

    35%

    40%

    45%

    vor RRG 1992 nach RRG 92 nach RV-Nachhaltigkeitsgesetz

  • Reformmanahmen in der Rentenversicherung seit 2003

    Langfristige ManahmenDmpfung des Beitragssatzanstiegs durch den Nachhaltigkeitsfaktor

    Bercksichtigung der demografischen Entwicklung durch Beteiligung der

    Rentner an demografischen Lasten

    Bercksichtigung der Vernderungen am Arbeitsmarkt

    Kurzfristige ManahmenAusgleich konjunkturbedingter geringerer Beitragseinnahmen

    Aussetzen der Rentenanpassung 2004

    Absenkung der Mindestnachhaltigkeitsrcklage (ehem. Schwankungsreserve)

    Verschiebung des Auszahlungstermins der Renten

    bernahme der Beitrge zur Pflegeversicherung durch die Rentner

    Vorziehen des Flligkeitstermins der Sozialversicherungsbeitrge

    Keine Rentenkrzung

    Rentenversicherungsbeitrag ab 1.1.2007 19,9% schrittweise Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters bis2029 auf 67 Jahre, beginnend ab 2012

    Abschlagsfreier Rentenzugang nach 45 Pflichtbeitragsjahren

    Ergnzung der Rentenformel durch einen NachholfaktorStopp der Dynamik der Zuweisung aus dem Bundeshaushalt

    Weitere Reformmanahmen in der gesetzlichen Rentenversicherung aus dem Koalitionsvertrag

  • Leistungen des Bundes an die Rentenversicherung

    2,7 5,4

    15,120,7

    65,0

    77,2 77,4 77,5 77,4

    1960 1970 1980 1990 2000 2003 2004 2005 2006

    Milliarden Euro

    in Prozent der Gesamt-ausgaben des Bundes

    17,4

    %

    12%

    13,7

    %

    10,6 2

    6,6%

    30,1

    %

    30,5

    %

    30,7

    %

    29,6

    %

    Ausgaben im Bundeshaushalt 2006

    77,4

    37,6 38,5

    23,9

    12,4 10,5 8,50

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    80

    90

    - in Mrd. Euro Leistungen an die Renten-

    versicherung

    Zinsen

    Bildung, Forschung,

    KulturVerkehr

    (ohne Bahn)

    Ausgaben 2006 insgesamt: 261,6 Mrd. Euro

    Versor-gungs-

    leistungen

    Arbeits-markt

    Vertei-digung

  • Gesetzliche Rentenversicherung 2006

    Langfristige Ziele in der Rentenversicherung

    Begrenzung des Beitragssatzes zur Rentenversicherung auf: max. 20% bis zum Jahr 2020

    max. 22% bis zum Jahr 2030

    Sicherung des Rentenniveaus (vor Steuern) bei:min. 46% bis zum Jahr 2020

    min. 43% bis zum Jahr 2030

    Perspektive: Beibehaltung des Niveaus von 46% ber 2020 hinaus.

  • Versorgungsniveau im Alter fr den Rentenzugang aus GRV-Rente und Riester-Rente

    Quelle: Rentenversicherungsbericht 2007

    38,0

    40,0

    42,0

    44,0

    46,0

    48,0

    50,0

    52,0

    2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021

    GRV

    GRV + Riester

    Sicherungsniveau vor Steuern bei unterschiedlichen Versorgungsmodellen in %

    30,0

    35,0

    40,0

    45,0

    50,0

    55,0

    60,0

    2004 2005 2010 2015 2020 2025 2030

    54,4 %

    51,0 %

    46,5 %

    43,2 %nur GRV-Rente (neues Recht)

    nur GRV-Rente (altes Recht)

    GRV-Rente plus Riester-Rente (neues Recht)

    GRV-Rente + Riester-Rente + Rente aus Steuerfreistellung (neues Recht)

  • Rentenartfaktor X Persnliche Entgeltpunkte

    Prinzip der Rentenberechnung

    X Aktueller Rentenwert

    Individuelle monatliche Rente =

    Bestimmt in Abhngigkeit der unterschiedlichen Sicherungsziele der verschiedenen Rentenarten die Rentenhhe, z. B. 1,0 fr Altersrenten.

    Bilden die individuelle Biografie ab. Grundstzlich entspricht ein Jahr Beschftigung zu Durchschnittsentgelt einem Entgeltpunkt.

    Die Preiskomponente, d. h. Wert eines Entgeltpunktes (monatliche Rente). Der Rentenwert wird jhrlich angepasst. Entspricht derzeit 26,27 in den Alten Lndern und 23,09 in den Neuen Lndern.

    1 2 3

    1

    2

    3

    Mit dem allgemein so bezeichneten RiesterfaktorRiesterfaktor werden die

    Vernderungen bei den Aufwendungen der Beschftigten fr ihre

    Altersvorsorge bercksichtigt. Zum einen wird die

    Rentenanpassung wegen des Aufbaus der Riester-Renten bis

    2011 systematisch gedmpft. Zum anderen wirken sich

    Vernderungen des Beitrags-

    satzes der gesetzlichen Rentenversicherung auf die

    Rentenanpassung aus.

    Lohnentwicklung X Riesterfaktor

    Anpassungsformel in der Rentenversicherung

    X Nachhaltigkeitsfaktor

  • Mit dem durch das Rentenversicherungs-Nachhaltigkeitsgesetz

    im Jahr 2004 eingefhrten Nachhaltigkeitsfaktor Nachhaltigkeitsfaktor werden

    zudem seit dem Jahr 2005 das sich ndernde Verhltnis von

    Rentnern zu Beitragszahlern und damit die Auswirkungen des

    demografischen Wandels (steigende Lebenserwartung, niedrige

    Geburtenzahlen) bei der Rentenanpassung bercksichtigt. Der

    Nachhaltigkeitsfaktor

    wirkt langfristig anpassungsdmpfend.

    X NachhaltigkeitsfaktorLohnentwicklung X Riesterfaktor

    Anpassungsformel in der Rentenversicherung

    Die jhrliche Rentenanpassung darf nicht durchAnwendung des Riesterfaktors oder des Nachhaltigkeitsfaktors negativ werden.

    Aber: Nichtanwendung der beiden Faktoren aufgrund derSchutzklausel muss von 2011 an durch Halbierung der(positiven) Rentenanpassungen ausgeglichen werden.

    Schutzklausel nach 68 SGB VI

  • 0

    10.000

    20.000

    30.000

    40.000

    50.000

    60.000

    70.000

    80.000

    90.000

    Personen(in Tsd.)

    1950 2000 2050

    ber 65 Jahre

    20 bis 65 Jahre

    unter 20 Jahre

    60,1 %

    9,4 %

    30,5 %

    16,4 %

    62,3 %

    21,2 %

    30,1 %

    53,9 %

    16,0 %

    Vernderung des Altersaufbaus

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    80

    90

    Lebenserwartung Neugeborener in Deutschlandin Jahren

    1949/1951 2002/2004

    64,6 68,575,6

    81,3

    Jungen

    Mdchen

    Quelle: Statistisches Bundesamt

    Steigende Lebenserwartung

  • Die deutsche Bevlkerung von 1900 bis 2050

    800 600 400 200 0 200 400 600 800

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    80

    Mnner

    1900

    Frauen

    800 600 400 200 0 200 400 600 800

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    801950

    Mnner Frauen

    800 600 400 200 0 200 400 600 800

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    80

    90

    Mnner Frauen

    2005

    800 600 400 200 0 200 400 600 800

    0

    10

    20

    30

    40

    50

    60

    70

    80

    90

    Frauen

    2050

    Mnner

    Herausforderung (3):Steigende Lebenserwartung- fernere Lebenserwartung im Alter 65 -

    12,8

    16,3

    19,8

    22,6

    19,1

    13,7

    0,0

    5,0

    10,0

    15,0

    20,0

    25,0

    1949-1951 2002-2004 2030

    Jahr

    e

    Mnner

    Frauen

  • Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund

    Durchschnittliche Rentenbezugsdauer in Jahren

    9,6

    14,7

    10,6

    19,8

    0

    5

    10

    15

    20

    1960 2005

    JahreMnner

    Frauen

    Mnner

    Frauen

    Verlngerung der Rentenbezugsdauer

    Durchschnittliches Zugangsalter bei Renten wegen Alters

    62,4

    62,6

    62,9 63,162,9

    62,1

    62,7

    63,1

    63,1

    62,262,162,1

    62,0

    62,3

    63,2

    63,0

    62,562,4

    62,362,2 62,2

    62,362,5

    62,8

    63,062,9

    61,6

    61,8

    62,0

    62,2

    62,4

    62,6

    62,8

    63,0

    63,2

    63,4

    1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005

    Jahr

    Zug

    angs

    alte

    r in

    Jah

    ren

    Mnner

    Frauen

    Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund

  • 1950 19531956

    1940 1943 19461947

    19591962

    1964

    60

    61

    62

    63

    64

    65

    66

    67

    68

    2005 2010 2015 2020 2025 2030

    Geburtsjahrgnge

    Alter

    in

    Jahren

    Schrittweise Anhebung der gesetzlichen Altersgrenze bis 2029

    Anhebung der Regelaltersgrenze ist angemessene Antwort auf steigende Lebenserwartungfernere Lebenserwartung im Alter 65

    Anhebung Altersgrenze

    FrauenMnner

    zuknftiger Anstieg gem 11. Koordinierte Bevlkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes

    60,0

    65,0

    70,0

    75,0

    80,0

    85,0

    90,0

    1970 1980 1990 2000 2010 2020 2030 2040 2050

    Alte

    r

    Steigerung Lebenserwartung

    Frauen

    Steigerung Lebenserwartung Mnner

    Anhebung Altersgrenze

  • Regelaltersrente

    Geltendes Recht:

    Mindestalter 65 Jahre

    5 Jahre Beitragszeiten

    Das ndert sich:

    Mindestalter 67 Jahre

    Altersrente fr langjhrig Versicherte

    Geltendes Recht:

    Mindestalter 63 Jahre(ab Jahrgang 1948: stufenweise Absenkung auf 62 Jahre)

    35 Jahre mit rentenrechtlichen Zeiten

    Abschlag 7,2 % (2 x 3,6 %)

    Das ndert sich:

    Absenkung auf 62 Jahre unterbleibt

    Abschlag 14,4 % (4 x 3,6 %)

  • Altersrente fr besonders langjhrig Versicherte mit 45 Pflichtbeitragsja

Recommended

View more >