Der kologische Fussabdruck

Download Der kologische Fussabdruck

Post on 30-Jul-2015

221 views

Category:

Documents

1 download

DESCRIPTION

Infoheft zum kologischen Fussabdruck des Menschen.

TRANSCRIPT

Der kologische Fuabdruck des MenschenBerlin1

Wir haben nur eine Erde und sie wchst nicht

www.greenpeace-berlin.de

Regenwaldzerstrung durch Brandrodung im Kongo

Wir leben auf (zu) groem Fu! Unser Planet ist mit unseren Ansprchen berfordert, er ist zu klein. Langfristig kann unser Ressourcenbedarf durch die zur Verfgung stehende Flche nicht ausreichend gedeckt und der entstehende Abfall (CO2) nicht ausreichend entsorgt werden. Unser Lebensstil ist nicht zukunftsfhig. Wir leben auf Kosten zuknftiger Generationen, rmerer Lnder und auf Kosten unseres Planeten.2

Mehr als sieben Milliarden Menschen leben zurzeit auf der Erde und es werden immer mehr. Sie alle sind heute und zuknftig auf die hier vorhandenen Ressourcen angewiesen. Ihr Bedarf ist jedoch je nach Lebensstandard und kulturellem Lebensstil sehr unterschiedlich. Vor allem die Menschen in den reichen Industrielndern nutzen die vorhandenen Rohstoffe im berma und greifen massiv in die Umwelt ein. Dagegen leben etwa eine Milliarde Menschen in Armut.

1. Was ist ein kologischer Fuabdruck?Wenn wir ber eine mit Schnee bedeckte Landschaft oder ber eine Sandflche laufen, hinterlassen wir Fussabdrcke, sichtbare Spuren unseres Weges. Ebenso hinterlassen wir Spuren auf unserer Erde, in unserer Umwelt, indem wir diese fr unsere Bedrfnisse nutzen. Wir hinterlassen einen kologischen Fuabdruck: Wir bentigen u.a. Nahrung, Kleidung und andere Textilien, eine Wohnsttte, verschiedene Gebrauchsgegenstnde, auerdem Energie zum Heizen, fr die Produktion von Konsumgtern, fr ihren Transport, fr unsere eigene Mobilitt. Dafr werden u.a. Wlder abgeholzt, Flchen als Ackerflchen und Viehweiden genutzt, Meere geplndert, Bden fr Bauten und Straen versiegelt, Erdlund Kohlelager ausgebeutet.Der kologische Fuabdruck ist ein Symbol und ein Ma fr unseren Umweltverbrauch (Naturverbrauch).

Er zeigt grob berechnet den Flchenbedarf auf, der bentigt wird, den Verbrauch an (regenerierbaren) Rohstoffen bzw. Ressourcen zu decken und die entstehenden Abflle (CO2) zu entsorgen. Auch das bentigte Bauland u.a. fr Siedlungen und Straen wird mit einbezogen.Die Maeinheit fr den kologischen Fuabdruck ist der Global Hektar (gha). Das ist eine international vergleichbare Gre. Ein Global Hektar bezieht sich (stark vereinfacht) auf eine fr den Menschen nutzbare (biologisch produktive) Flche von einem Hektar. 1ha = 100 x 100 m2. Diese entspricht in etwa der Gre eines Fuballfeldes. Genau genommen handelt es sich aber nicht um die Flche selbst, sondern um die Produktivitt (Biokapazitt) dieser Flche. Als biologisch produktive Flchen werden Acker- und Weideland, Wlder, Meere und Seen (Fischgrnde), bebautes Land, Energieland bzw. Landflchen zur CO2-Aufnahme ausgewiesen. Wie viel Getreide kann geerntet, wie viel Fleisch produziert, wie viel Holz geschlagen, wie viel Fisch entnommen werden etc.?3

In dem wissenschaftlichen Konzept des kologischen Fuabdrucks wird der Nachfrage des Menschen nach (regenerierbaren) Ressourcen das auf der Erde (nachhaltig) zur Verfgung stehende Angebot gegenber gestellt. So wird aufgezeigt, wie zukunftsfhig unser Lebensstil ist. Nutzen wir die vorhandenen natrlichen Bestnde so, dass sie nachwachsen knnen und nachfolgenden Generationen erhalten bleiben, oder leben wir ber unsere Verhltnisse, auf zu groem Fu? Indem unterschiedliche Gesellschaften miteinander

verglichen werden, wird auch das Problem der gerechten Verteilung von Ressourcen mit einbezogen. Vereinfacht beschrieben werden die drei folgenden Fragen beantwortet:Wie viel Natur haben wir? Wie viel Natur brauchen wir? Wer verbraucht wie viel?

Der kologische Fuabdruck zeigt die Grenzen unserer in den unterschiedlichen Gesellschaften sehr ungleichen Umweltnutzung auf und ist ein wesentlicher Indikator fr (kologische) Nachhaltigkeit.

Regenwaldvernichtung in Brasilien 4

2. Wie gro ist unser kologischer Fuabdruck?Der globale kologische Fuabdruck betrgt gegenwrtig pro Erdenbrger im Durchschnitt 2,7 gha. Fr eine nachhaltige Nutzung stehen aber lediglich annhernd 1,8 gha Biokapazitt zur Verfgung. Es wird deutlich, dass der Bedarf der Menschheit an Flchen bzw. regenerierbaren Ressourcen nicht mehr (nachhaltig) gedeckt werden kann.Lnder/ Kontinente Verein. Arab. Emirate USA Qatar Deutschland Australien China Afrika Indien Afghanistan Europa Welt

Hierzu wren zurzeit theoretisch 1,5 Erden notwendig. Wrden alle Menschen so leben wie ein durchschnittlicher Deutscher (mit einem kologischen Fuabdruck von 4,6 gha), wren es gut 2 1/2 Erden. Dabei liegt der Pro-Kopf-Fuabdruck eines Deutschen im internationalen Vergleich nur im Mittelfeld (siehe auch nachfolgende Tabelle).Biokapazitt (gha pro Kopf im ) 0,8 3,9 2,1 2,0 14,7 1,0 1,5 0,5 0,5 2,9 1,8

kolog. Fuabdruck (gha pro Kopf im ) 10,7 8 11,7 4,6 6,8 2,2 1,4 0,9 0,6 4,7 2,7

Greenpeace Berlin nach Daten aus den National Footprints Network 2012, www.footprintnetwork.org *Die Zahlenwerte beziehen sich auf das Jahr 2008

5

3. Welche Konsum- und Lebensgewohnheiten belasten unseren Planeten?Herr und Frau Deutschland sind umwelt- und energiebewusst: Sie betreiben Mlltrennung, illuminieren ihre Wohnung mit Energiesparlampen, installieren Solarzellen auf dem Hausdach, kaufen energieeffiziente Gerte und vieles mehr. Dennoch steigt der Ressourcenund Energiebedarf in Deutschland stetig an: Herr und Frau Deutschland leben auch gern gerumig, gut beleuchtet und beheizt, bevorzugen groe und schnelle Autos, fliegen oft in ferne Lnder, lieben Kurzreisen via Airline, essen vorzugsweise Schnitzel, Steak und Wurstwaren aller Art und konsumieren reichhaltig (Papier, Kleidung, Mobiliar, elektronische Artikel und andere Gebrauchsgegenstnde), alles besonders gern zu Schnppchenpreisen und immer hufiger bzw. immer mehr. Unsere Ansprche an unser Wohnen, unsere Mobilitt per Auto und vor allem per Flugzeug, wie auch unser maloser Konsum und unsere Ernhrung erfordern eine berdimensionale Nutzung von Ressourcen. Vor allem fr die Deckung unseres Energiebedarfs werden groe Waldflchen zur Aufnahme von bei der Verbrennung von fossilen Energietrgern (Kohle, l, Gas) entstehendem Kohlenstoffdioxid (CO2) bentigt, die nicht zur Verfgung stehen.

Abholzung des Torfmoor-Regenwaldes auf Sumatra fr Palmplantagen 6

3.1. Landwirtschaft und Ernhrung auf dem PrfstandDie Ernhrung betrifft etwas mehr als ein Drittel des individuellen kologischen Fuabdrucks eines (durchschnittlichen) Deutschen. Die Produktion von Nahrungsmitteln, insbesondere die Fleischproduktion bentigen groe Ackerland- und Weideflchen. Darber hinaus arbeitet die moderne Landwirtschaft sehr energieintensiv und vergrert damit den Fuabdruck zustzlich.Fast 90 Prozent des Fuabdrucks fr Ernhrung entfallen auf die Fleischproduktion. Deutschland um annhernd das Dreifache gestiegen. 45 Prozent der weltweiten Getreideernte werden heute an Nutztiere verfttert. Wrden die Menschen das auf groen Flchen angebaute Getreide direkt nutzen, htten sie ungleich mehr an Nahrung zur Verfgung. 70 Prozent der weltweit landwirtschaftlichen Nutzflche werden heute fr die Tierhaltung beansprucht.

Ursache hierfr ist sowohl der hohe Konsum von Fleisch und Fleischprodukten als auch der hohe Flchenbedarf bzw. Ressourcenverbrauch bei der Fleischproduktion.Im Vergleich zu 1980 ist der Fleischkonsum bis 2009 in

Fr unseren Fleischkonsum mssen riesige Landflchen als Weideflchen und fr den Anbau von Futtermitteln (z.B. Soja) bereitgestellt werden. Dafr werden u.a. in Sdamerika und Asien Naturflchen wie der tropische Regenwald zerstrt (abgeholzt, verbrannt). Die dort heimische Bevlkerung verarmt, wird vertrieben oder zu Niedriglhnen in der Landwirtschaft7

Massentierhaltung in einem Schweinemastbetrieb / Deutschland

beschftigt. Des Weiteren wird unser Fleischkonsum durch (chemisch-technisch) intensiv bewirtschaftete Landwirtschaft (Einsatz von Kunstdnger, Pestiziden u.a.) und Massentierhaltung gedeckt. Die Folgen sind Tierleid, Einschrnkung der Artenvielfalt, Schdigung der umliegenden Gewsser und des Grundwassers u.a. durch Ausschwemmung von Dngemitteln, Bodenerosion und Bodenunfruchtbarkeit, mgliche Gesundheitsgefahren fr Mensch und Tier, Freisetzung von Klimagasen. Auch der Fischverzehr ist weltweit gestiegen und hat Spuren hinterlassen. Mehr als 80 Prozent der globalen Speisefischbestnde gelten heute als berfischt oder von berfischung bedroht. Dabei werden Fische auch als Mastfutter in Form von Fischmehl fr Hhner, Schweine und in Fischzuchten verwendet. Der bestehende Bedarf wird zunehmend aus Aquakulturen (mit hnlicher Bewirtschaftung und Problemen wie bei der

Puten mit Gelenkschden 8

Massentierhaltung) gedeckt. Mehr als jeder dritte Fisch, der heute auf den Teller kommt, stammt von einer Fischfarm. Durch Einschrnkung des Fleisch- und Wurstkonsums und durch Bevorzugung regionaler, biologisch erzeugter Produkte kann der kologische Fuabdruck erheblich verkleinert und die Umwelt geschont werden. Ein weiterer besonders wichtiger Aspekt ist die Verschwendung von Lebensmitteln. In den reichen berflussgesellschaften werden teuer erzeugte Lebensmittel in Privathaushalten, in Restaurants, im Handel, in Fabriken einfach weggeworfen.Grob geschtzt landen in den USA und Europa etwa 30 bis 50 Prozent aller Lebensmittel auf dem Mll.Beim Fischeinkauf gibt der Greenpeace-Fischratgeber Orientierung. Das blaue MSC-Siegel, das dem Verbraucher Fisch aus geprft umweltund bestandsschonender Fischerei verspricht, ist inzwischen umstritten. Die Siegel Bioland und Naturland stehen speziell fr umwelt-vertrglichen Zuchtfisch aus Aquakultur.

Massentierhaltung auf einer Putenfarm in Sachsenanhalt

Beifang aus der Schleppnetzfischerei in der Nordsee 9

3.2. Konsum (Papierkonsum) contra WalderhaltungFr unsere Bedrfnisse, unseren Konsum, unseren Papierkonsum, unsere Ernhrung, unser Wohnen, unsere Mobilitt (fr Biosprit bzw. Agrarenergie) gehen jhrlich durchschnittlich 3 Millionen Hektar Wald verloren (mehr als die gesamte Waldflche Deutschlands). Das entspricht 35 Fuballfeldern pro Minute oder der Flche ganz Berlins in 60 Stunden.Von den ursprnglich (vor 8000 Jahren) vorhandenen Urwldern existieren heute nur noch 20 Prozent.

Etwa ein Drittel des konsumbedingten Fuabdrucks ist auf den Konsum von Papier zurckzufhren. Der hohe Energieverbrauch bei der Produktion von Papierwaren bedingt eine entsprechende Abfallbelastung mit CO2. Zustzlich werden fr die Holznutzung bewirtschaftete Forste in Deutschland wie auch naturnahe Wlder und Urwlder in anderen Lndern (z.T. illegal) abgeholzt.Jedes Jahr werden in Deutschland ca. 20 Millionen Tonnen Papier verbraucht. Pro Kopf sind es durchschnittlich annhernd 250 Kilogramm. Der weltweite Durchschnitt liegt bei 52 Kilogramm pro Jahr. Allein 30 Kilogramm Werbeflyer landen jhrlich (durchschnittlich) in jedem deutschen Briefkasten.

Besonders problematisch ist der massive Papierverbrauch. In kaum einem anderen Land wird mehr Papier verbraucht als in Deutschland: fr Zeitungen, Zeitschriften, Werbeprospekte, Kataloge, Kartons, Brobedarf und Schreibwaren aller Art, Verpackungen, Pappbecher, Haushaltstcher, Taschentcher, fr Toilettenpapier.10

Deutschland verbraucht mehr Papier als Afrika und Lateinamerika zusammen.

papieren liegt der Marktanteil noch bei etwa 55 Prozent. Zeitungen und Verpackungsmaterial werden in Deutschland inzwischen fast ausschlielich auf Recyclingbasis hergestellt. Das Umweltzeichen (Blauer Engel) garantiert (im Gegensatz zu vielen anderen Logos) die Herstellung aus 100 Prozent Recyclingpapier (und vorgegebene Sozial-, ko- und Qualittsstandards).Unser kologischer Fuabdruck des Papierverbrauchs wrde sich (ausgehend vom durchschnittlichen Papierverbrauch in Deutschland) bei ausschlielicher Verwendung von 100-prozentigem Recyclingpapier um etwa die Hlfte reduzieren. Laut WWF knnten bundesweit jedes Jahr sechs Milliarden Pappbecher eingespart werden, wenn auf den Kaffee zum Mitnehmen verzichtet wrde. Rund eine halbe Million Bume mssten dann nicht gefllt werden.11

Die Produktion von Recyclingpapier verbraucht im Vergleich zur Herstellung von Frischfaserpapier weitaus weniger Ressourcen (u.a. Holz, Energie) und belastet die Umwelt deutlich weniger. Gerade bei grafischen Papieren (u.a. Kopierpapier, Zeitschriften), die einen groen Teil des Papierkonsums ausmachen, ist jedoch der Marktanteil an 100-prozentigem Recyclingpapier in den letzten Jahren gesunken und mit annhernd 22 Prozent uerst gering. Auch Schulhefte bestehen derzeit lediglich zu 10 Prozent aus Recyclingpapier. Bei Hygiene-

Die Energiewende ist der wichtigste Beitrag zur Reduktion von CO2 Emissionen und damit des kologischen Fuabdrucks. Sie duldet aus kologischen, konomischen und sozialen Grnden keinen Aufschub!

12 Braunkohlekraftwerk in West-Polen

3.3. Das Problem EnergieverbrauchEtwa die Hlfte des gesamten kologischen Fuabdrucks steht heute in Zusammenhang mit dem Energieverbrauch des Menschen. Sowohl fr die Produktion von Konsumgtern und Lebensmitteln, in der Landwirtschaft als auch fr Heizung und Warmwasserversorgung im ffentlichen Bereich und im Wohnbereich, fr Mobilitt und Transport per Auto, Bus, Bahn, Flugzeug wird Energie verbraucht. Der Energiebedarf der Menschheit befindet sich gegenwrtig auf dem hchsten je gemessenen Stand und steigt weiterhin an. Die durch die Nutzung fossiler Energietrger frei werdenden Kohlenstoffdioxidemissionen knnen von den Wldern nicht mehr ausreichend gebunden werden und reichern sich in der Atmosphre an. Die Folgen sind Klimawandel und Versauerung der Meere verbunden mit vielfltigen kologischen Problemen und hohen sozialen und konomischen Kosten. Unter Klimaforschern und in der internationalen Politik hat sich eine (durchschnittliche) Temperaturerhhung von maximal 2C im Vergleich zu vorindustrieller Zeit (1750) als noch tolerierbar etabliert. Bei diesem Wert erscheinen die negativen Folgen fr die Menschheit gerade noch beherrschbar. Um das 2-GradZiel zu erreichen, mssen bis 2020 die CO2-Emissionen weltweit um bis zu 40 Prozent, bis 2050 um 80 bis 90 Prozent, gegenber 1990 gesenkt werden. Die Politik steht vor groen Herausforderungen, aber auch wir knnen durch bewusstes Verhalten einen Beitrag leisten.Der kologische Fuabdruck einer Reise ber eine Entfernung von 100 km per Flugzeug ist im Durchschnitt mehr als doppelt so hoch wie bei gleicher Strecke mit einem gewhnlichem PKW und sechsmal so hoch wie mit der Bahn.13

Unser westliche Lebensstil ist nicht globalisierbar14 kologische Tierhaltung in Leogang / sterreich

AusblickWenn wir zukunftsfhig innerhalb der Mglichkeiten unseres Planeten leben wollen, kommen wir nicht umhin, unseren kologischen Fuabdruck zu verringern. Knnen wir unsere Wirtschaftsprozesse, unseren gesellschaftlichen und individuellen Lebensstil, unser Konsumverhalten so anpassen, dass wir nicht mehr Ressourcen nutzen als uns zur Verfgung stehen, auch unter dem Gesichtspunkt der gerechten Verteilung? Wollen wir ein Leben zu Lasten anderer Menschen, zuknftiger Generationen und auf Kosten unseres Planeten fhren?Knnen wir auch auf kleinem Fu gut leben? Was ist fr uns ein gutes und zufriedenes Leben?

Sei Du selbst die Vernderung, die Du Dir wnschst fr diese Welt.Mahatma Gandhi

Impressum Greenpeace Berlin, Chausseestrae 131, 10115 Berlin T 030.28391550, info@greenpeace-berlin.de V.i.S.d.P. Martin Hausding Autorin Gudrun Milde-Becker Fotos S.1: NASA/ Greenpeace, S.2,14: T. Einberger, S.4: D. Beltra, S.6: J. Novas, S.8/9: Greenpeace, S.12: N. Cobbing Greenpeace Stand 05/12 Greenpeace Deutschland Greenpeace e. V., Groe Elbstr. 39, 22767 Hamburg, T 040.306 18-0, mail@greenpeace.de, www.greenpeace.de Spendenkonto: GLS Gemeinschaftsbank eG, BLZ 430 609 67, Konto 33400

Gedruckt auf 100% RecyclingpapierQuellen: M. Wackernagel & B. Beyers, Der Ecological Footprint, EVA 2010, weitere Quellenangaben siehe: Projekt kologischer Fuabdruck: www.greenpeace-berlin.de/fussabdruck

15

Greenpeace fordert:Eine wirksame Klimaschutzpolitik: Energieeinsparung, Energieeffizienz und zgiger Ausbau der erneuerbaren Energien keine neuen Kohlekraftwerke

Eine nachhaltige Nutzung der Meere und Wlder und die Einrichtung groflchiger Schutzgebiete im Verbund, ein Verbot der Grundschleppnetzfischerei, die Erhaltung aller noch vorhandenen Urwlder, ein Importverbot von Produkten aus Urwaldzerstrung Die Frderung einer nachhaltigen (kologisch orientierten) Landwirtschaft Staatliche Aufklrungsarbeit fr eine genderte Ernhrungsweise mit weniger Fleischkonsum

Greenpeace ist eine internationale Umweltorganisation, die mit gewaltfreien Aktionen fr den Schutz der Lebensgrundlagen kmpft. Unser Ziel ist es, Umweltzerstrung zu verhindern, Verhaltensweisen zu ndern und Lsungen durchzusetzen. Greenpeace ist berparteilich, politisch und finanziell unabhngig und nimmt keine Gelder von Regierungen, Parteien oder der Industrie.

Kein Geld von Industrie und Staat

Recommended

View more >