daimler ag „zwischenbericht q1 2014“

Download Daimler AG „Zwischenbericht Q1 2014“

Post on 13-Sep-2014

922 views

Category:

Economy & Finance

3 download

Embed Size (px)

DESCRIPTION

 

TRANSCRIPT

  • Zwischenbericht Q1 2014

  • Zwischenbericht Q1 2014 | Inhaltsverzeichnis

    3

    A Wichtige Kennzahlen

    B Daimler am Kapitalmarkt

    C Konzernzwischenlagebericht (Seiten 6 16)

    6 Geschftsentwicklung 8 Ertragslage 9 Finanzlage

    11 Vermgenslage 13 Mitarbeiter 13 Wichtige Ereignisse 14 Nachtragsbericht 14 Risiko- und Chancenbericht 15 Prognosebericht

    D Geschftsfelder (Seiten 17 21)

    17 Mercedes-Benz Cars 18 Daimler Trucks 19 Mercedes-Benz Vans 20 Daimler Buses 21 Daimler Financial Services

    E Konzernzwischenabschluss (Seiten 22 41)

    22 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 23 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 24 Konzernbilanz 25 Konzern-Kapitalflussrechnung 26 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 28 Konzernanhang zum Zwischenabschluss

    F Adressen Informationen Finanzkalender

    Titelbild: Mit der neu entwickelten C-Klasse Limousine setzt Mercedes-Benz neue Mastbe in der Premium-Mittelklasse. Dank intelli-gentem Leichtbaukonzept, exzellenter Aerodynamik und neuen, sparsamen Motoren markiert die C-Klasse Effizienz-Bestwerte in ihrer Klasse. Hinzu kommen ein sinnlich-klares Design, viele technische Innovationen sowie eine umfangreiche Serienaus-stattung. Im Mrz feierte die neue C-Klasse erfolgreich ihre Markteinfhrung in Europa.

    Inhaltsverzeichnis.

  • 4

    Wichtige Kennzahlen Daimler-Konzern

    -Werte in Millionen Q1 2014 Q1 2013 Vernd. in %

    Umsatz 29.457 26.102 +13 1

    Westeuropa 10.056 9.017 +12

    davon Deutschland 4.813 4.280 +12

    NAFTA 8.330 7.529 +11

    davon USA 7.347 6.523 +13

    Asien 7.050 5.216 +35

    davon China 3.277 2.152 +52

    brige Mrkte 4.021 4.340 -7

    Beschftigte (31.03.) 276.322 274.555 +1

    Sachinvestitionen 1.043 1.058 -1

    Forschungs- und Entwicklungsleistungen 1.351 1.360 -1

    davon aktivierte Entwicklungskosten 275 319 -14

    Free Cash Flow des Industriegeschfts 694 -1.152 .

    EBIT 1.787 917 +95

    Konzernergebnis 1.086 564 +93

    Ergebnis je Aktie (in ) 0,96 0,50 +92

    1 Bereinigt um Wechselkurseffekte Umsatzanstieg um 18%.

    Q1 Q2 Q3 Q4

    Umsatz

    in Milliarden

    2013

    2014

    in Milliarden in Milliarden

    5,5

    5,0

    4,5

    4,0

    3,5

    3,0

    2,5

    2,0

    1,5

    1,0

    0,5

    0

    5,5

    5,0

    4,5

    4,0

    3,5

    3,0

    2,5

    2,0

    1,5

    1,0

    0,5

    0

    5,50

    5,00

    4,50

    4,00

    3,50

    3,00

    2,50

    2,00

    1,50

    1,00

    0,50

    0

    EBIT Konzernergebnis Ergebnis je Aktie

    in

    Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4

    55

    50

    45

    40

    35

    30

    25

    20

    15

    10

    5

    0

    Q1

  • B | Daimler am Kapitalmarkt

    5

    Kennzahlen

    Q1 2014 Q1 2013 Vernd. in %

    Konzernergebnis je Aktie (in ) 0,96 0,50 +92

    Ausstehende Aktien (in Mio.) 1.069,8 1.067,9 +0

    Marktkapitalisierung (in Mrd. ) 73,38 45,33 +62

    Xetra-Schlusskurs (in ) 68,59 42,45 +62

    Hchst- und Tiefstkurse Daimler, 2013/2014

    Brsenkursentwicklung (indiziert)

    Daimler-Aktie entwickelt sich im ersten Quartal besser als der DAX Unsere Aktie begann das Jahr 2014 mit einer Fortsetzung der positiven Entwicklung aus dem Vorjahr. Ende Januar belasteten jedoch Turbulenzen in wichtigen Schwellenlndern die Aktien-mrkte. Anleger reagierten daraufhin mit Verunsicherung und Gewinnmitnahmen. Die Verffentlichung unserer Ergebnisse fr das Geschftsjahr 2013 im Februar 2014 wurde vom Kapital-markt sehr positiv aufgenommen. Erstmals veranstaltete Daimler eine Investorenkonferenz vor Ort in Stuttgart. Ange-sichts der guten Jahresergebnisse, eines Dividendenvorschlags von 2,25 und eines anhaltend guten Produktmomentums konnte unser Kurs am Tag der Verffentlichung um 2,6% zulegen und erreichte 62,48 . In der zweiten Hlfte des ersten Quartals entwickelten sich die Aktienmrkte trotz politischer Unsicherheiten stabil, unsere Aktie konnte sogar weiter zulegen. Insgesamt stieg die Daimler-Aktie im ersten Quartal 2014 um 9% auf einen Schlussstand von 68,59 und entwickelte sich damit ein wenig strker als der Dow Jones STOXX Auto Index (+8%) und deutlich besser als der DAX (+0%). Die Marktkapitalisierung lag zum Quartalsende bei 73,4 Mrd. . Kapitalmarkt fr attraktive Finanzierungen genutzt Der Daimler-Konzern hat sich im ersten Quartal 2014 erneut zu attraktiven Bedingungen auf den internationalen Geld- und Kapitalmrkten refinanziert. Im Januar 2014 begab die Daimler AG eine achtjhrige Anleihe im Euromarkt in Hhe von 750 Mio. . Im Mrz emittierte die Daimler Finance North America LLC im US-amerikanischen Kapitalmarkt in einer Transaktion Anlei-hen mit drei- und siebenjhriger Laufzeit mit einem Gesamtvo-lumen von 2,15 Mrd. US-$. Darber hinaus nahmen wir diverse kleinere Begebungen in verschiedenen Lndern und Whrungen vor. Als erstes internationales Unternehmen konnten wir im Mrz 2014 am heimischen Kapitalmarkt der Volksrepublik China eine Anleihe begeben, einen sogenannten Panda Bond. Anfang April 2014 haben wir in den USA eine Asset-Backed Securities (ABS)-Transaktion im Volumen von rund 2 Mrd. US-$ durchgefhrt.

    Daimler am Kapitalmarkt.

    31.3.14

    Dow Jones STOXX Auto IndexDAX

    Daimler AG

    180

    170

    160

    150

    140

    130

    120

    110

    100

    90

    8031.3.13 30.6.13 30.9.13 31.12.1331.12.12

    25

    30

    35

    40

    45

    .2 14 .3.141.1412.2 13111.1310.0 13.9.13.8.137..13.6.13.5.134..13

    50

    55

    60

    65

    70

    75

    in

  • 6

    Geschftsentwicklung Weltwirtschaft mit verhaltener Expansion Die Weltwirtschaft drfte im ersten Quartal 2014 ihren Auf-wrtstrend fortgesetzt haben, allerdings gab es einige dmp-fende Entwicklungen fr das globale Wachstum. So hat in den USA der ungewhnlich strenge Winter die Konjunktur zum Jahresanfang beeintrchtigt. Erfreulich war hier jedoch, dass mit der reibungslosen Einigung ber die Erhhung der staatlichen Schuldenobergrenze ein zentrales Konjunkturrisiko fr 2014 weggefallen ist. In Westeuropa entwickelten sich wichtige Stimmungsindikatoren weiterhin solide und besttigten eine zwar eher schwache, aber immerhin aufwrts gerichtete Kon-junktur. Kritisch verlief die Entwicklung dagegen in einigen Schwellenlndern, die von Kapitalabflssen, Aktienmarktverlus-ten, Whrungsabwertungen und hherer Inflation betroffen waren. Auch die jngsten Ereignisse rund um die Ukraine haben schon deutliche konomische Beeintrchtigungen ausgelst, so insbesondere in Russland. Vor diesem Hintergrund entwickelten sich die globalen Aktienmrkte eher uneinheitlich und sehr volatil, der Euro tendierte dabei eher zur Strke. Das Wachstum der weltweiten Pkw-Nachfrage setzte sich im ersten Quartal fort. Dabei war insbesondere die Marktent-wicklung in den reiferen Volkswirtschaften trotz einer Verlang-samung in den USA in Summe positiv. Dagegen entwickelten sich mit Ausnahme von China die Verkufe in einigen groen Schwellenlndern aufgrund der schwierigen konomischen Rahmenbedingungen weiterhin eher ungnstig. Der US-amerikanische Markt war zu Jahresbeginn durch die extremen Wetterverhltnisse beeintrchtigt. Im Mrz war jedoch ein deutlicher Aufholeffekt zu beobachten, sodass die Nachfrage im Gesamtquartal insgesamt leicht ber dem Vorjahresniveau lag. Der westeuropische Markt bertraf das niedrige Vorjahresni-veau um 7%. Die fnf grten Einzelmrkte wiesen dabei alle-samt sprbare Zuwchse auf. In Japan war die Nachfrage von Vorzieheffekten mit Blick auf die Mehrwertsteuererhhung im April gekennzeichnet, sodass sich der Markt gut 20% ber dem Vorjahresniveau bewegte. In China blieb der Aufwrtstrend weiterhin intakt. Auch zu Jahresbeginn legten die Pkw-Verkufe zweistellig zu. Dagegen war der russische Markt von konomi-scher Schwche und der Krim-Krise geprgt und lag leicht unter dem Vorjahresniveau. In Indien war die Nachfrage weiter schwach und verfehlte das Vorjahresniveau deutlich.

    Die Nachfrage nach mittelschweren und schweren Lkw entwickelte sich im ersten Quartal regional unterschiedlich. Der nordamerikanische Markt war zu Jahresbeginn vom starken Winter beeinflusst und zeigte zunchst wenig Dynamik. Den-noch lag die Nachfrage dank einer gnstigen Entwicklung im Mrz im Gesamtquartal deutlich ber dem Vergleichswert des Vorjahres. In Europa war der Markt im ersten Quartal noch durch den Vorzieheffekt im Zusammenhang mit der Einfhrung der Euro-VI-Abgasnorm geprgt und bertraf das schwache Vorjahresniveau sprbar. Ebenfalls durch einen Sondereffekt beeinflusst war der japanische Markt fr leichte, mittelschwere und schwere Lkw. Hier gab es Vorzieheffekte mit Blick auf die Mehrwertsteuererhhung im April, sodass die Nachfrage deut-lich zweistellig ber dem Vorjahresniveau lag. Die Lkw-Verkufe in Brasilien entwickelten sich zu Jahresbeginn schwach und lagen deutlich unter dem Vorjahreswert. Vor allem die nach wie vor fehlende konjunkturelle Dynamik und ungnstigere Finan-zierungskonditionen im Rahmen der staatlichen Frderpro-gramme waren hierfr ausschlaggebend. Die schwierigen ko-nomischen Rahmenbedingungen in vielen Schwellenlndern beeintrchtigten auch weiterhin die Lkw-Nachfrage in Indien und Russland. In Indien scheint zwar die Abwrtsdynamik nicht weiter zuzunehmen, im Vergleich zum Vorjahr war der Markt aber weiterhin deutlich zweistellig im Minus. Ebenfalls zweistel-lig drfte der russische Markt nach letzten Schtzungen das Vorjahresniveau verfehlt haben. Dagegen lag der weltgrte Lkw-Markt China zu Jahresbeginn noch deutlich ber dem Vor-jahresniveau, verlor aber zuletzt sprbar an Dynamik. Die Nachfrage nach Transportern ist in Europa im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Der nordamerikanische Trans-portermarkt w